Regierung: Bei Welteke nicht auf Zeit spielen

- Berlin - Die Bundesregierung hat den Bundesbank-Vorstand davor gewarnt, in der Luxushotel-Affäre um Bundesbank-Präsident Ernst Welteke "auf Zeit zu spielen". Die Bundesregierung habe zwar "kein Ultimatum" mit der Aufklärung verbunden, aber die Bundesbank müsse wissen, "dass es verhängnisvoll sein könnte, auf Zeit zu spielen", sagte der stellvertretende Regierungssprecher Thomas Steg. Der Vorgang dürfe "nicht verschleppt" werden.

<P>Am Mittwoch kommender Woche will sich das Gremium wieder mit dem Vorgang befassen. Steg: "Wir erwarten, dass die Vorgänge umfassend und lückenlos aufgeklärt werden." Deren Repräsentanten hätten eine ganz besondere Verantwortung, in der Öffentlichkeit "unzweifelhaft, untadelig, unangreifbar und honorig" aufzutreten. Jeder Repräsentant habe auch die Verpflichtung, sich darauf hin zu überprüfen und Konsequenzen zu ziehen.</P><P>Welteke müsse sich nach seinem Aufenthalt im Berliner Nobelhotel Adlon auf Kosten der Dresdner Bank fragen lassen, ob es hier nicht einen Interessenkonflikt gebe, wenn er von einer Einrichtung eingeladen werde, die er zugleich kontrollieren müsse. Allerdings sei der Bundesbank-Vorstand allein zuständig für die Aufklärung der Vorgänge. Es gehe um Ansehen und Handlungsfähigkeit der Institution. Steg wies zugleich Darstellungen als "absurd" zurück, die Bundesregierung führe einen "Kampf" gegen die Bundesbank.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen

Kommentare