Regierungserklärung gibt Dax deutlichen Auftrieb

Frankfurt/Main - Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag nach einem freundlichen Start weiter zugelegt. Am Markt wurde dies mit der Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Euro-Schuldenkrise begründet.

Der deutsche Leitindex Dax gewann im frühen Handel 1,81 Prozent auf 6145 Punkte und ist damit auf Wochensicht auf bestem Wege, ein Plus von rund zwölf Prozent zu erzielen. Der MDax stieg um 1,57 Prozent auf 9044 Punkte und der TecDax rückte um 1,10 Prozent auf 704 Punkte vor.

“Frau Merkel hat die Erwartungen an den Euro-Gipfel Ende der nächsten Woche noch etwas hochgeschraubt“, sagte Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank. Die Hoffnung, dass die Bundeskanzlerin auf dem EU-Gipfel mehr Lösungsansätze für die Euro-Krise auflisten werde als bisher, wachse zunehmend. “Frau Merkel muss es schaffen, gemeinsam mit ihren Amtskollegen die Finanzmärkte mit einer frohen Botschaft in die Weihnachtspause zu schicken.“

Die Bundeskanzlerin hatte in ihrer Regierungserklärung an diesem Morgen unter anderem als Ziel für den EU-Gipfel genannt, dass es zu Änderungen der EU-Verträge zur Schaffung einer Fiskalunion komme. Zudem sagte sie, dass eine “Stabilitätsunion“ auf der Tagesordnung stehe und sie hatte angemahnt, dass Regeln eingehalten und Verstöße geahndet werden müssen.

Die Spitze im Dax nahmen die Bankenwerte ein, nachdem das “Handelsblatt“ aus Kreisen über eine sich abzeichnende Einigung im Streit um den Stresstest berichtet hatte. Die europäische Bankenaufsicht EBA und die 27 nationalen Aufsichtsbehörden hätten sich geeinigt, dass der Test nicht weiter verschärft werden solle. Am 7. und 8. Dezember soll die endgültige Entscheidung fallen. Die Titel der Commerzbank stiegen um 4,80 Prozent auf 1,42 Euro, während die der Deutschen Bank 3,20 Prozent auf 29,55 Euro gewannen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
BayernLB will ein bisschen größer werden
München (dpa) - Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder. Im ersten Halbjahr stieg die Bilanzsumme von 212 auf knapp 221 …
BayernLB will ein bisschen größer werden
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind erstmals seit acht Jahren in einem ersten Halbjahr weniger Wohnungen genehmigt worden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts …
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?

Kommentare