+
Die deutsche Reisebranche befürchtet Steuernachforderungen in Milliarden-Höhe und wehrt sich vor Gericht gegen umstrittene Steuerbescheide. Das Finanzgericht Münster beschäftigt sich mit dem Fall. Foto: Christian Charisius/Symbolbild

Reisebranche wartet auf Urteil über Steuern auf Hotelzimmer

Münster (dpa) - Die deutsche Reisebranche befürchtet Steuernachforderungen in Milliarden-Höhe und wehrt sich vor Gericht gegen umstrittene Steuerbescheide.

Das Finanzgericht Münster beschäftigt sich heute mit der Klage eines Unternehmers und will noch am selben Tag bundesweit die erste Entscheidung verkünden.

Die Reiseveranstalter bestreiten, dass von ihnen für Reisen angemietete Hotelzimmer Teile ihrer eigenen Betriebsstätten sind. Je nach Sichtweise hat das Auswirkungen auf die Berechnung der Gewerbesteuer. Der Kläger und die Branche beklagen eine Überbesteuerung ihrer Betriebe. Der Deutsche Reiseverband nennen Steuerquoten von über 60 bis teilweise bis zu 100 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fallen am Montag erneut Flüge aus. Lesen Sie hier, welche Flughäfen betroffen sind und was Air Berlin für heute …
Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Kommentare