Reiselust der Deutschen in Krise ungebrochen

Hamburg - 42 Prozent der Deutschen wollen im Jahr 2010 wieder verreisen, sagt eine neue Studie. Die Reiselust scheint in der Krise ungebrochen. Doch die soziale Kluft ist enorm.

Es scheint, als wollten die Deutschen im Jahr 2010 wieder ihrem Ruf als Reiseweltmeister gerecht werden: Trotz Wirtschaftskrise planen 42 Prozent der Bundesbürger zu verreisen, 35 Prozent sind noch unentschlossen.

Das geht aus der Tourismus-Analyse der “Stiftung für Zukunftsfragen“ hervor, die am Mittwoch in Hamburg veröffentlicht wurde und für die 4.000 Bürger befragt worden sind. “Die Reiselust der Bundesbürger ist ungebrochen“, sagte Studienleiter Ulrich Reinhard.

Im Jahr 2009 haben 50 Prozent der Deutschen eine Reise von mindestens 5 Tagen unternommen. Deutliche Unterschiede gibt es aber inzwischen im Reiseverhalten verschiedener Berufs- und Einkommensgruppen. Während 80 Prozent der Beamten verreisten, gönnten sich nur 42 Prozent der Arbeiter einen Urlaub.

Von den Geringverdienern fuhren nur 20 Prozent weg, von den Besserverdienenden 74 Prozent.

dpad

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare