+
Ein dickes Plus verzeichnen in diesem Jahr die Kreuzfahrten.

Mehr Umsatz, mehr Gäste

Reisemarkt wächst trotz Terror und Krisen

Lissabon - Die Deutschen lassen sich ihren Urlaub nicht nehmen - trotz Terrorgefahr. Und der Deutsche Reiseverband glaubt nicht, dass sich daran grundlegend etwas ändern wird.

Der deutsche Reisemarkt ist trotz der weltweiten Terrorgefahr und der Griechenland-Krise weiter gewachsen. Die Reiseveranstalter machten im zurückliegenden Geschäftsjahr (Stichtag: 31.10.) nach ersten Berechnungen drei bis vier Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr. Das teilte der Deutsche Reiseverband (DRV) am Donnerstag auf seiner Jahrestagung in Lissabon mit. Der Gesamtumsatz erhöhte sich um rund eine Milliarde Euro auf mehr als 27 Milliarden Euro. Die Zahl der Gäste stieg um ein Prozent.

Kreuzfahrten und Fernreisen im Trend

Wachstumstreiber waren dem DRV zufolge vor allem Kreuzfahrten und Fernreisen. Der Anteil der Hochsee- und Flusskreuzfahrten am gesamten Veranstaltermarkt liegt mittlerweile bei rund 13 Prozent - also etwa bei drei Milliarden Euro. Innerhalb der Touristik entwickelte sich der Hochsee-Kreuzfahrtmarkt in den vergangenen Jahren mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten.

Der Reiseverband glaubt nicht, dass die Urlaubslust der Deutschen wegen der Terroranschläge von Paris und der weltweiten Anschlagsgefahr nun zurückgehen wird. „Ich erwarte keinen Einbruch des Reisegeschäfts“, sagt DRV-Präsident Norbert Fiebig. Er betonte gleichzeitig, dass überall auf der Welt mittlerweile das Risiko von Terroranschlägen bestehe. „Wir werden einstweilen leider mit dieser Bedrohung leben müssen“, meinte Fiebig. Die Reiseströme würden sich in diesen Zeiten lediglich kurzfristig verlagern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Nach Rückzug von Lufthansa: Lauda an Airline Niki interessiert
Niki Lauda würde offenbar die einst von ihm gegründete Airline Niki übernehmen. Dem Ferienflieger droht nach der Absage der Lufthansa die Insolvenz.
Nach Rückzug von Lufthansa: Lauda an Airline Niki interessiert
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor Neuigkeiten zur US-Geldpolitik haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte Vorsicht walten lassen. Die US-Notenbank Fed wollte …
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid
Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen
Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es …
Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen

Kommentare