Reisen nach Südasien: Was man tun kann, wenn man gebucht hat

- München - Nach der Flutkatastrophe in Südasien fallen viele Pauschalreisen in die direkt betroffenen Regionen aus. Andere können weiterhin kostenlos storniert werden. Entscheidend ist, wo genau die Reise hingehen soll und bei welchem Veranstalter gebucht wurde. Eine einheitliche Regelung gibt es nicht. "Es gab keine Absprachen zur Stornierungspraxis", sagt Sybille Zeuch vom Deutschen Reisebüro und Reiseveranstalter Verband (DRV).

<P>Dertour und Meier/s</P><P>Alle Reisen ins thailändische Khao Lak wurden bis Ende Oktober abgesagt. Betroffene Urlauber bekommen ihr Geld zurück oder können umbuchen. Reisen nach Phuket, Ko Phi Phi, Krabi und Ko Lanta in Thailand können bis 31. Januar kostenlos storniert werden. Reisen nach Sri Lanka werden bis Reisebeginn am 16. Januar abgesagt, kostenlose Stornierungen sind bis Reiseantritt am 31. Januar möglich, kostenloses Umbuchen für alle genannten Regionen bis 15. März. Malediven sind bis Reisestart 16. Januar kostenlos umbuchbar. </P><P>Thomas Cook</P><P>Zu Thomas Cook gehören unter anderem Neckermann Reisen und Bucher-Reisen. Für alle gilt: Sri Lanka und Phuket werden bis zum 31. Januar nicht angeflogen. Bis zum 31. Januar kann auf Alternativ-Routen angereist, storniert oder umgebucht werden. Malediven-Reisen können nicht storniert, aber bis zum 16. Januar umgebucht werden. </P><P>Rewe<BR>(ITS, Jahn Reisen und Tjaereborg): </P><P>Bis 31. Januar gibt es keine Flüge nach Phuket und Sri Lanka, aber kostenfreie Umbuchungsangebote. Reisen nach Phuket sind bei Abflug bis 30. April kostenlos umbuchbar. Khao Lak ist bis zum 31. Oktober nicht mehr im Programm. Malediven-Reisen können bei Start bis zum 16. Januar kostenlos umgebucht oder storniert werden. </P><P>Tui</P><P>Alle Reisen nach Phuket und Sri Lanka sind bis 31. Januar gestrichen. Kostenloses Stornieren wird es für die Regionen, die dann wieder angeflogen werden, voraussichtlich nicht geben. Kostenloses Umbuchen bleibt möglich.</P><P>FTI</P><P>Khao Lak ist voraussichtlich bis zum 31. Oktober nicht im Programm. Ko Phi Phi und Krabi sind bis 31. März nicht im Angebot. Reisen nach Sri Lanka, Phuket, Ko Lanta, Ko Phi Phi, Khao Lak oder Krabi sind bis zum 31. Januar kostenlos stornier- oder umbuchbar, Malediven-Reisen bis zum 16. Januar kostenlos umbuchbar. </P><P>Studiosus</P><P>In Südthailand bis 31. Januar keine Rundreisen oder Verlängerungsurlaube. Verlängerungsaufenthalte in den vom Seebeben betroffenen Regionen Südthailands sind stornierbar bei Reisebeginn bis 28. Februar. Kostenlose Umbuchungsmöglichkeiten bei Sri-Lanka-Reisen gibt es bis zum 28. Februar. </P><P>Aytour</P><P>Kostenlose Stornierungen für Sri Lanka sind noch bis 5. Januar möglich. Danach gilt zunächst bis 15. Januar eine Stornopauschale von 150 Euro, anschließend und bereits jetzt für Indien sind es 15 Prozent des Reisepreises.</P><P>Lotus Travel</P><P>Noch bis 15. Februar sind für Reisen in betroffene Regionen auf Sri Lanka und in Thailand kostenlose Stornos möglich. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare