Reisende vor allem am Preis interessiert

- Stuttgart - Die deutschen Reiseveranstalter erwarten in diesem Jahr wieder Wachstum. Dies berichteten Sprecher der Branche am Samstag bei der Eröffnung der Internationalen Tourismusmesse CMT in Stuttgart, auf der sich bis zum 23. Januar 1400 Aussteller aus 81 Ländern präsentieren. Mit 200 000 erwarteten Besuchern gilt die CMT (Caravan, Motor, Touristik) als die größte Publikumsmesse für Tourismus in Europa.

<P>In- und ausländische Touristikbüros erklärten, das Interesse an Ferienreisen sei ungebrochen. Die CMT-Besucher würden sich aber überaus intensiv auch über die Preise informieren. Der Sprecher der ausländischen Fremdenverkehrsbüros in Deutschland, Italo Somarriello, sagte, er rechne mit stabilen Preisen und einem Wachstum von zwei Prozent für dieses Jahr.</P><P>Somarriello rief dazu auf, den von der Flutwelle betroffenen Urlaubsregionen wie Sri Lanka, Malediven, Malaysia, Thailand und Indien die Treue zu halten. Die durch das Seebeben hart getroffenen Länder seien auf der CMT vertreten und informierten über die noch bestehenden Reisemöglichkeiten. "Die beste Hilfe für diese Länder ist, wenn die Touristen wieder dort hinreisen und ihnen Mut geben", sagte Somarriello. Der Tourismus sichere in Südasien rund 19 Millionen Arbeitsplätze. Auf den Malediven hängen zwei von drei Jobs am Tourismus. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare