Reiseveranstalter blicken wieder zuversichtlicher in die Zukunft

- Hannover/Frankfurt/Main - Europas große Reiseveranstalter blicken wieder zuversichtlicher in die Zukunft. Nach der schweren Branchenkrise sieht sich TUI derzeit im Aufwind, wie der größte europäische Touristikkonzern in Hannover mitteilte. Der zweitgrößte Anbieter in Europa, Thomas Cook, erwartet für 2004 wieder ein moderates Wachstum. Deutschlands Nummer vier, alltours flugreisen, trotzt weiter der Branchenkrise und bleibt auf Wachstumskurs.

<P>Cook-Vorstandsvorsitzender Thomas Pichler sagte in Frankfurt: "Das Urlaubsgeschäft kommt in Schwung." Die Menschen gäben wieder mehr Geld aus, vor allem Fernreisen lägen im Trend. Für die Wintersaison 2003/2004 verzeichne Thomas Cook starke Zuwächse bei Buchungen für die Dominikanische Republik, Sri Lanka und Kuba. Seit 2001 war der Pauschalreisemarkt den Angaben zufolge um rund 25 Prozent eingebrochen.</P><P>Die Reiseveranstalter könnten im kommenden Jahr mit drei bis vier Prozent mehr Gästen im europäischen Markt rechnen, sagte Pichler. Voraussetzung sei allerdings, dass es nicht zu extremen Ereignissen - wie zuletzt etwa dem Irak-Krieg - komme. Thomas Cook hatte im dritten Quartal des Geschäftsjahres (31. Oktober) einen Gewinneinbruch erlitten. Von Mai bis Juli war das Ergebnis vor Steuern im Vergleich zum Vorjahresquartal um 49,1 Prozent auf 79,6 Millionen Euro gesunken. Zu Thomas Cook, einer Tochter von Lufthansa und KarstadtQuelle, gehört unter anderem die Marke "Neckermann".</P><P>TUI sieht nach eigenen Angaben gute Aussichten dafür, dass das Ergebnis im Kerngeschäft Touristik nach einem kräftigen Minus im ersten Halbjahr 2003 im dritten Quartal dem Vorjahresergebnis nahe kommen wird. Im vierten Quartal werde es voraussichtlich sogar besser ausfallen. TUI war infolge einer Buchungsflaute und eines Preiskriegs in der Branche im Kerngeschäft Touristik tief in die roten Zahlen gestürzt. Das Minus in der Sparte belief sich in den ersten sechs Monaten 2003 auf 199 Millionen Euro. Der positive Ausblick werde unter anderem durch die Umsätze der derzeitigen Buchungen für die Wintersaison 2003/2004 gestützt, hieß es in Hannover. Sie lägen auf Konzernebene um mehr als vier Prozent über den Vorjahreswerten. Verbesserungen gebe es vor allem in Deutschland.</P><P>Alltours flugreisen steigerte nach vorläufigen Zahlen seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2002/03 (31. Oktober) erneut. Wie geplant wurde im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 7,5 Prozent auf mehr als 1,0 Milliarden Euro erreicht. Die Zahl der Kunden wuchs um 6,2 Prozent auf 1,37 Millionen, wie der inhabergeführte Discount- Reiseanbieter in Duisburg mitteilte. Hauptgrund für den Zuwachs sei eine verstärkte Neigung der Verbraucher, sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für preisgünstige Angebote zu entscheiden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare