Reiseveranstalter wollen feste Katalogpreise abschaffen

- Adeje - Die deutsche Tourismuswirtschaft will die bisher festen Katalogpreise abschaffen und damit spätere Preiserhöhungen ermöglichen. Es sei ein Irrglaube, dass der Katalogpreis zum Schutz der Verbraucher fast ein Jahr lang festgeschrieben werden müsse. Das erklärte der Deutsche ReiseVerband (DRV) auf seiner Jahrestagung in Adeje auf Teneriffa.

Bislang müssen die Reiseveranstalter sich bei Pauschalreisen während der Laufzeit des Katalogs an den einmal genannten Preis halten und können ihn bei besonders hoher oder niedriger Nachfrage nicht ohne weiteres ändern. Grund sind europäische und deutsche Rechtsnormen. Hotels oder auch Fluggesellschaften können dagegen beim Einzelverkauf tagesaktuelle Preise verlangen, was zu starken Preisschwankungen führt.

"Der Preis wird von Angebot und Nachfrage gemacht", sagte DRV-Präsident Klaus Laepple. Die Katalogpreisbindung sei "nicht mehr zeitgemäß". Er gehe davon aus, dass die Liberalisierung von den Verbrauchern akzeptiert werde, wenn die Preise nicht nur steigen, sondern auch sinken könnten. Dabei werde es nur um wenige Euro gehen, bei Zuschlägen von 200 oder 300 Euro auf den Katalogpreis sehe es anders aus. Die Verbraucher dürften nicht den Eindruck bekommen, man wolle ihnen "das Geld aus der Tasche ziehen".

Verbraucherschützer haben solche Vorstöße bislang abgelehnt, auch Gerichte urteilten für die Katalogpreisbindung. Nach Angaben des DRV müssen zur Aufhebung der Preisbindung zwei deutsche Rechtsnormen sowie die europäische Pauschalreiserichtlinie geändert werden. Unterstützung erhielt der Verband vom Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Ernst Hinsken (CSU). Verbraucherschutz dürfe nicht zu bürokratischen Belastungen führen.

Für das nächste Jahr rechnet der Verband mit einem Wachstum des Veranstaltergeschäfts von 3,0 bis 3,5, nachdem im laufenden Jahr ein Plus von lediglich einem Prozent auf 19,6 Milliarden Euro Umsatz erzielt worden war. Als Ursache für die schwache Entwicklung gelten die Fußball-Weltmeisterschaft, der Rekord-Sommer und die Furcht vor Anschlägen. Die Zahl der Gäste war um zwei Prozent auf 37,5 Millionen gestiegen.

Laepple machte deutlich, dass die neue Prognose stark von der Entwicklung der Kaufkraft abhängt. Zudem sehe es derzeit so aus, dass die Energiepreise nicht weiter anstiegen. Laepple sagte, sein Ziel sei es, kommendes Jahr beim Veranstalterumsatz wieder den bisherigen Rekordwert von 2001 zu erreichen. Dafür sei ein Wachstum von 3,0 bis 4,0 Prozent notwendig. Im Gegensatz zum Verband hatte Europas zweitgrößter Tourismuskonzern Thomas Cook für den Markt ein Null-Wachstum vorhergesagt, Branchenführer TUI wagte bislang keine Prognose.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare