Reithofer stemmt sich gegen Renditesturz

München - BMW-Chef Norbert Reithofer will mit neuen Modellen und einem milliardenschweren Sparprogramm den bedenklichen Verfall der Rendite stoppen. Stellen sollen dabei aber nicht wegfallen.

BMW war bislang in der Öffentlichtkeit nicht gerade als Krisenunternehmen bekannt. Die Münchner Autoschmiede feierte in den letzten Jahren einen Absatzrekord nach dem anderen, 2006 verkaufte der Konzern weltweit knapp 1,4 Millionen Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce. Doch während die Erlöse beständig wuchsen, stagnierte der Gewinn. Die Vorsteuerrendite fiel seit dem Jahr 2000 von über neun auf derzeit unter sechs Prozent. Sprich: Das Unternehmen verdiente immer weniger pro verkauftem Auto.

Die Investoren zogen ihre Konsequenzen aus dem Verfall der Gewinnmarge und ließen die BMW-Aktie zunehmend links liegen. Zwar stieg der Kurs, doch von dem Sonnenschein an den Börsen konnte der Premiumhersteller weit weniger profitieren als andere Mitglieder des Clubs der 30 größten deutschen Aktiengesellschaften (Dax). Das Management sei deswegen unter großem Druck seines Großaktionärs, der Familie Quandt, geraten, sagen Marktbeobachter. In den Büros der BMW-Zentrale in München soll sogar von einer "Krise" die Rede gewesen sein.

Jetzt handelt Reithofer, der den Chefposten bei dem Premiumhersteller vor gut einem Jahr übernahm. "Die BMW-Gruppe steht vor einer grundlegenden strategischen Neuausrichtung", verkündete der 51-Jährige am Donnerstag nach einem Treffen des Aufsichtsrats. Seit seinem Amtsantritt habe er mit den anderen Topmanagern intensiv die Lage des Unternehmens diskutiert; das Fazit fiel trotz der Verkaufserfolge erschreckend aus. Reithofer: "Wir konnten nicht so weiter machen wie bisher." Deswegen hat der Konzernlenker eine Überlebensstrategie ausgearbeitet, die er gestern präsentierte. Zusammengefasst lautet deren Inhalt: Das Unternehmen soll mehr Autos absetzen, aber viel profitabler werden.

Ziel ist es, die Umsatzrendite bis 2012 auf mindestens acht Prozent zu steigern. Das heißt, von 100 eingenommenen Euro sollen dann nicht mehr nur sechs, wie heute, sondern acht oder mehr Euro als Gewinn übrig bleiben. Reithofer will BMW dadurch und durch eine Anhebung der Dividende für Anleger herausputzen. Ein steigender Aktienkurs soll vor Übernahmen schützen und so die Unabhängigkeit des Konzerns schützen.

Um das ehrgeizige Renditeziel zu erreichen, sollen in den nächsten fünf Jahren sechs Milliarden Euro an Kosten eingespart werden - ohne, dass im größeren Ausmaß Stellen wegfallen . Stattdessen sollen die Produktionsabläufe weiter perfektioniert werden. Unter anderem schließt Reithofer Kooperationen mit anderen Premiumherstellern wie Daimler nicht aus. Komponenten könnten dann gemeinsam und somit preisgünstiger hergestellt werden.

Gleichzeitig will BMW den Absatz um gut 400 000 auf 1,8 Millionen Fahrzeuge nach oben treiben und damit die Marktführerschaft im Premiumsegment verteidigen. Intensive Vertriebsarbeit in China und Russland soll dazu beitragen, aber auch ein Ausbau der Modellpalette. So bestätigte Reithofer gestern unter anderem den Bau des Geländewagens X1. Wachstum durch den Zukauf einer Automarke, wie zuletzt spekuliert, wird es zunächst nicht geben. "Akquisitionen bleiben aber auf unserer Agenda", sagte der gebürtige Penzberger.

Seine Zukunftspläne bringen auch das Personalkarussell in Schwung. Der viel kritisierte Finanzvorstand Stefan Krause tauscht den Platz mit Vertriebschef Michael Ganal. Zugleich kommt ein neuer Vorstandsposten für den Einkauf sowie die Konzern- und Markenentwicklung dazu. Reithofer: "Die Umsetzung der Strategie erfordert eine leistungsfähige Organisation".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.