Reithofer wird am 1. September BMW-Chef

- München - Norbert Reithofer wird bereits am 1. September neuer Chef des Autobauers BMW. Der 50-jährige Produktionsvorstand wurde vom BMW-Aufsichtsrat zum Nachfolger des Vorstandsvorsitzenden Helmut Panke ernannt.

"Mit dieser Entscheidung hat der Aufsichtsrat die Weichen für eine langfristige Führung des Unternehmens gestellt", sagte Aufsichtsratschef Joachim Milberg.

Pankes Vertrag wäre eigentlich noch bis zum Frühjahr 2007 gelaufen. Mit dem vorzeitigen Wechsel an der Spitze will BMW eine Zeit des Stillstands vermeiden. Reithofer soll den Konzern auf der Erfolgsspur halten. BMW will den Gewinn vor Steuern in diesem Jahr von 3,3 auf den Rekordwert von 4 Milliarden Euro steigern.

Die IG Metall hat die Wahl von BMW- Produktionsvorstand Norbert Reithofer zum neuen Vorstandsvorsitzenden begrüßt. "Das ist die Gewähr, dass die Erfolgsgeschichte von BMW weiter geht", sagte Werner Neugebauer, BMW-Aufsichtsrat und bayerischer IG-Metall-Chef, der dpa in München. Es gebe eine große Kontinuität der Arbeit innerhalb des Vorstandes. Reithofer habe in den vergangenen Jahren gezeigt, was er könne. BMW habe auch dank Reithofer die produktivsten Autowerke in Europa.

Es sei gut, dass jetzt schnell eine Entscheidung getroffen worden sei, sagte Neugebauer. Die Situation sei nicht aus dem Ruder gelaufen. "Der Findungsprozess in so einem großen Unternehmen ist nie einfach." Wichtig sei, dass niemand beschädigt worden sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
München (dpa) - Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. Nach internen Plänen sollten bis zu elf …
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant

Kommentare