Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Reklamationen oft zu Unrecht verweigert

- Düsseldorf - Schlechte Nachrichten für Verbraucher: Viele Einzelhändler ignorieren die seit Anfang 2002 geltenden neuen zweijährigen Gewährleistungsfristen. Das geht aus einem groß angelegten Test des Europäischen Verbraucherzentrums Düsseldorf und der Zeitung "Verbraucher Aktuell" hervor. Die Verbraucherschützer hatten bundesweit 600 Händler in 72 Städten angerufen und Wasserkocher, Toaster und Föns reklamiert, die 15 Monate nach dem Kauf den Geist aufgegeben hätten. Das Ergebnis war ernüchternd.

<P>Trotz der mit viel Vorschusslorbeeren bedachten Neuregelung war nicht einmal die Hälfte der Händler am Ende bereit, für die monierten Elektro-Kleingeräte aufzukommen. Nur vier Prozent boten sofort einen Austausch der defekten Ware an. 220 Händler hätten lapidar erklärt "Pech für Sie und Ihre Brieftasche", berichteten die Verbraucherschützer. 118 Verkäufer hätten Kosten für den Kunden selbst dann nicht ausschließen wollen, wenn ihn keine Schuld am Malheur treffe. Dabei hat der Kunde den Verbraucherschützern zufolge durch die neuen Vorschriften während der zweijährigen Gewährleistungszeit eigentlich gute Karten. Er darf auf Reparatur oder Austauschgerät pochen. Alle Kosten etwa für Transport, Material oder Lohn gehen dabei zu Lasten des Verkäufers.</P><P>Doch hat die Neuregelung einen Haken. Tritt der Mangel erst später als sechs Monate nach dem Kauf auf, dann muss der Käufer nachweisen, dass der Fehler schon beim Kauf vorgelegen hat. </P><P>Vor allem kleine Fachgeschäfte schnitten im Test schlecht ab. Dabei müssen die Verkäufer und Händler nicht für die Kosten gerade stehen. Gibt ein Gerät bereits in den ersten zwei Jahren den Geist auf, zahlt nach Angaben des Zentralverbands Elektro-Haushalts-Kleingeräte in Frankfurt der Hersteller. Aber diese Information scheine noch nicht bei allen Händlern angekommen zu sein.</P><P>Weitere Informationen zum Test: www.verbraucherzentrale-nrw.de/<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare