Gute Konjunktur

Rekord bei Gewerbesteuer

Wiesbaden - Die gute Konjunktur in Deutschland hat für einen Rekord bei der Gewerbesteuer gesorgt. Allerdings gibt es dabei zwischen den Bundesländern erhebliche Unterschiede.

Rund 42,3 Milliarden Euro an Gewerbesteuern wurden 2012 in Deutschland gezahlt, so viel wie nie zuvor. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch berichtete, stieg der Betrag im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Milliarden Euro oder 4,6 Prozent. Der bisherige Spitzenwert aus dem Jahr 2008 wurde um 1,2 Milliarden Euro übertroffen. Die Gewerbesteuer ist die wichtigste kommunale Steuer.

Unter den Bundesländern gab es erhebliche Unterschiede: So sank das Aufkommen in Bremen um 17,8 Prozent, im Saarland um 17,3 Prozent, in Hamburg um 10,2 Prozent, und in Schleswig-Holstein um 0,7 Prozent. In allen anderen Bundesländer gab es Zuwächse, den höchsten Anstieg beim Gewerbesteueraufkommen hatte Niedersachsen mit einem Plus von 13,8 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare