+
Die Spargelsaison startete in diesem Jahr wegen frühlingshafter Temperaturen im März früher. Foto: Uli Deck

Zu kalt für Erdbeeren

Rekordernte beim Spargel

Frost im April, Regengüsse im Juni - das Wetter meint es in diesem Jahr nicht gut mit Deutschlands Erdbeerbauern. Verbraucher müssen für die Früchte tiefer in die Tasche greifen.

Wiesbaden (dpa) - Der Kälteeinbruch im April hat Deutschlands Erdbeerbauern die Ernte verdorben. Erwartet werden nach vorläufigen Schätzungen des Statistischen Bundesamtes in diesem Jahr rund 106 400 Tonnen.

Das sind 18 Prozent weniger als im Vorjahr und 28 Prozent weniger als im Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre. Verbraucher mussten in den vergangenen Wochen auch deutlich mehr dafür zahlen als 2016. Einen Ernterekord gab es dagegen bei Spargel. Das Gemüse profitierte von den frühlingshaften Temperaturen im März, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte.

Die meisten Erdbeeren wurden auch in diesem Jahr in Niedersachsen geerntet. Die Menge sank allerdings um 21 Prozent auf 29 200 Tonnen, aus Nordrhein-Westfalen stammten 23 500 Tonnen (minus 1 Prozent) und aus Baden-Württemberg 16 500 Tonnen (minus 22 Prozent). Neben Frost im April sorgten auch Regengüsse im Juni für Einbußen.

Nach Angaben der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft in Bonn kostete ein Kilo deutsche Erdbeeren im Juni im Schnitt 4,21 Euro, im Vorjahr waren es 3,59 Euro. In den ersten Juli-Wochen kletterte der Preis auf durchschnittlich 5,57 Euro (Vorjahr: 4,50 Euro).

Durchschnittlich isst jeder Deutsche etwa 3,1 Kilogramm Erdbeeren pro Jahr, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Etwa 115 000 Tonnen wurden im vergangenen Jahr importiert.

Die Spargelsaison startete in diesem Jahr wegen des warmen Wetters im März früher. Landwirte ernteten die Rekordmenge von rund 127 300 Tonnen und damit etwa 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Ein weiterer Grund für den Anstieg war die Ausweitung der Anbaufläche auf rund 23 000 Hektar. Sowohl die Fläche (plus 15 Prozent) als auch die Erntemenge (plus 16 Prozent) liegen den Angaben zufolge über dem sechsjährigen Durchschnitt.

Das meiste Edelgemüse wurde in Niedersachsen gestochen (30 300 Tonnen), gefolgt von Brandenburg (22 200 Tonnen) und Nordrhein-Westfalen (18 900 Tonnen).

Endgültige Ergebnisse der Spargel- und Erdbeerernte veröffentlicht das Statistische Bundesamt im Herbst.

Mitteilung Bundesamt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt - danach kommt er nicht zur Ruhe
Fast jeder hat eine Lieblingsschokolade. So auch ein Mann, der in Duisburg ebenjene beim Discounter Aldi kaufte. Doch als er sie verzehren will, macht er einen echten …
Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt - danach kommt er nicht zur Ruhe
Ein Produkt entzweite die Brüder: ARD-Film gibt seltene Einblicke ins Leben der Aldi-Gründer
Der Dokumentarfilm „Die Aldi-Brüder“, der am 22. Oktober im Ersten läuft, beleuchtet die Hintergründe über die Aldi-Gründer Theo und Karl Albrecht. Welches Drama sich …
Ein Produkt entzweite die Brüder: ARD-Film gibt seltene Einblicke ins Leben der Aldi-Gründer
Bundesländer schmieden Stahl-Allianz für die Zukunft
"Stahl stärken. Zukunft sichern" war das Motto des ersten Nationalen Stahlgipfels in Saarbrücken - und auch einer neuen "Allianz der Stahlländer". Die Charta wurde in …
Bundesländer schmieden Stahl-Allianz für die Zukunft
Deutschlands größte Kinokette Cinestar wird verkauft
Der britische Kinobetreiber Vue will Deutschlands Marktführer Cinestar kaufen. Damit steigt die Konzentration auf dem deutschen Kinomarkt. Denn die Konkurrenz Cinemaxx …
Deutschlands größte Kinokette Cinestar wird verkauft

Kommentare