Parfüm, Schmuck und Uhren gefragt

Rekordgeschäft dank Last-Minute-Käufern

Berlin - Viele Menschen kaufen ihre Geschenke erst kurz vor dem Fest. Das ist auch in diesem Jahr so. Begehrt sind vor allem Haushaltsgeräte.

Last-Minute-Käufer haben an Heiligabend die Stimmung bei den deutschen Einzelhändlern aufgehellt. Viele Kunden kauften ihre Geschenke traditionell erst kurz vor dem Fest, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Kai Falk, am Montag auf dpa-Anfrage. Vor allem Lebensmittel hätten wie erwartet hoch im Kurs gestanden. Auch Haushaltsgeräte, Schmuck, Uhren und Parfüm seien begehrt gewesen.

Das Weihnachtsgeschäft hatte erst in der letzten Woche vor Heiligabend deutlich an Schwung gewonnen. Der Start sei ziemlich verhalten gewesen, berichtete der HDE am vierten Advent. Für eine Gesamtbilanz sei es allerdings noch zu früh. „Außerdem streckt sich der Weihnachtsverkauf noch bis Silvester“, erklärte Günter Päts vom HDE. Die Brückentage zwischen Weihnachten und Silvester seien wichtige Einkaufstage, dann würden Gutscheine und Geldgeschenke eingelöst.

Insgesamt rechnet der HDE für November und Dezember mit rund 80,4 Milliarden Euro Umsatz. Das wäre im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von nominal 1,5 Prozent und damit etwas weniger als die Inflationsrate. Wie das Weihnachtsgeschäft unterm Strich genau gelaufen ist, wird frühestens Ende Januar bekanntgegeben.

In der Hauptstadt Berlin erlebten im Weihnachts-Endspurt vor allem viele Parfümerien einen Kundenansturm: „Die Herren der Schöpfung stehen offenbar unter einem enormen Geschenkedruck“, sagte Günter Päts, stellvertretender Hauptgeschäftsführer im Handelsverband Berlin-Brandenburg. Der Preis spiele dann oft keine Rolle mehr. Männer kauften einfach, auf lange Beratung legten sie so kurz vorm Fest kaum noch wert. „Das Geschenk muss schließlich her“, sagte Günter Päts weiter.

In Hessen ist das Weihnachtsgeschäft nach Ansicht der Einzelhändler gut gelaufen. Der Präsident des Landesverbandes des hessischen Einzelhandels, Friedrich Wagner, sagte dem Radiosender hr-info: „Wir haben in Hessen gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von über zwei Prozent“. Nach seinen Angaben sind die Hessen ohnehin ausgabefreudiger als andere Bundesbürger. „Der Hesse gibt im Durchschnitt 256 Euro für Weihnachten aus. Da liegt er deutlich über dem Durchschnitt in Deutschland“, sagte Wagner. Dieser liege bei etwa 230 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
EZB-Zinsentscheid lässt den Dax kalt
Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank halten an ihrem Kurs fest. An der Frankfurter Börse bringt das kaum Bewegung. An einem ruhigen Tag sorgen vielmehr …
EZB-Zinsentscheid lässt den Dax kalt
Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“
Davos/Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich beim Wirtschaftsforum in Davos milde im Hinblick auf die EU-Verhandlungen mit London. Dabei fiel er mit …
Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“

Kommentare