Die Rekordjagd geht weiter: BMW und Porsche geben Gas

Auf der Überholspur: - München/Stuttgart - BMW und Porsche bleiben auf der Überholspur. Die Münchner verkündeten für das vergangene Jahr einen Umsatzrekord und rechnen auch beim Gewinn mit einem Spitzenwert. Die Stuttgarter steuern ebenfalls auf das höchste Ergebnis ihrer Geschichte zu.

Bei BMW seien die Erlöse 2006 um 5 Prozent auf 49 Milliarden Euro geklettert, teilte das Unternehmen mit. Beim Gewinn vor Steuern werde unverändert mit einem Rekordwert von vier Milliarden (Vorjahr: knapp 3,3 Mrd.) Euro gerechnet. Die endgültigen Zahlen will BMW im März vorlegen.

Die Auslieferungen von Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce legten im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent zu auf 1,37 Millionen Fahrzeuge zu. "Das Geschäftsjahr 2006 ist das bislang beste in der Unternehmensgeschichte", sagte BMW-Chef Norbert Reithofer. Bei der Vorlage durchwachsener Quartalszahlen im November hatte Reithofer die Gewinnprognose für 2006 noch als "außerordentlich ambitioniert" bezeichnet. Nun erklärte er, es sei gelungen, Belastungen durch höhere Währungseffekte und höhere Rohstoffpreise weitgehend durch das Absatzwachstum und interne Effizienzsteigerungen auszugleichen.

Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche steuert mit Vollgas auf einen neuen Rekordgewinn zu. Im ersten Geschäftshalbjahr wurde ein überraschend hoher Gewinnsprung verbucht. Vor allem Sondererlöse im Zusammenhang mit der Beteiligung an VW haben den Vorsteuergewinn um mehr als das Fünffache auf 1,45 Milliarden Euro steigen lassen, teilte Porsche-Chef Wendelin Wiedeking auf der Hauptversammlung am Freitag mit.

Der Autobauer erhöhte auch seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2006/07 (31. Juli). "Wenn bei VW oder beim VW-Kurs nichts Überraschendes geschieht, werden wir das Rekordergebnis des Vorjahres von 2,1 Milliarden Euro wieder einmal übertreffen", sagte Wiedeking. Noch im Dezember hatte er erklärt, dieser Rekord werde sich in diesem Jahr nicht wiederholen lassen.

Gleichzeitig zog Wiedeking eine positive Bilanz des Einstiegs von Porsche bei Volkswagen. "Heute kann jeder am aktuellen Volkswagen-Kurs nachlesen, dass unser Investment zwischenzeitlich über eine Milliarde Euro an Wert gestiegen ist", erklärte er.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank
Das letzte Kapitel in der Geschichte der skandalträchtigen HSH Nordbank ist angebrochen. Entweder das Institut ist in einem Jahr verkauft - oder es wird aufgelöst.
Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank

Kommentare