Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s

Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s
+
Deutsche Verbraucher mussten in diesem Jahr so viel für Strom bezahlen, wie nie zuvor. Dieser Hausbesitzer allerdings lässt sich seine fulminante Weihnachtsdekoration davon nicht vermiesen.

Rekordpreise beim Strom bescheren Verbrauchern Milliardenkosten

Berlin/Düsseldorf - Die Verbraucher in Deutschland haben in diesem Jahr so viel wie noch nie für ihren Strom zahlen müssen. Nach einer Analyse des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de verteuerte sich der Strom für Normalkunden 2009 um durchschnittlich um 6,8 Prozent.

Das bedeute Mehrkosten von rund 2,1 Milliarden Euro für die rund 40 Millionen Haushalte in der Bundesrepublik, berichtete am Mittwoch toptarif-Energieexperte Thorsten Bohg. Sein Fazit: “Noch nie mussten Verbraucher so viel für ihre Stromversorgung bezahlen.“

Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden erhöhte sich die Stromrechnung demnach um 51 Euro auf 804 Euro jährlich. Verbraucher in Bayern, Niedersachsen und Hessen waren der Studie zufolge am stärksten von den Preiserhöhungen betroffen. Hier kletterten die Stromkosten seit Januar um über 7,5 Prozent.

Preisspirale dreht sich weiter nach oben

Besserung ist nicht in Sicht. “Insgesamt dürfte sich die Strompreisspirale in Deutschland 2010 weiter nach oben drehen“, prognostizierte Bohg. Rund 160 Stromversorger haben laut toptarif.de für Januar und Februar bereits weitere Preiserhöhungen um bis zu 16 Prozent angekündigt. Ihnen stehen weniger als 50 Unternehmen gegenüber, die zum neuen Jahr die Preise senken wollen.

Die beiden größten deutschen Stromversorger E.ON und RWE hätten angesichts steigender Kosten für Stromtransport und Förderung erneuerbarer Energien bisher nur Preisgarantien bis zum Frühjahr beziehungsweise Sommer 2010 ausgesprochen, betonte Bohg. Etwaige Preisschritte der beiden Branchenriesen im kommenden Jahr würden eine Signalwirkung für viele kleinere Stadtwerke haben, befürchtet der Experte. Die Verbraucher seien überhöhten Strompreisen allerdings nicht schutzlos ausgeliefert. Der Wechsel zu einem preiswerten Stromanbieter könne die Haushaltskasse um bis zu 300 Euro entlasten, erklärte Bohg.

APD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bund, Länder und Kommunen senken Schulden
Finanziell läuft‘s, im deutschen Staat: In den ersten Monaten 2017 haben die öffentlichen Haushalte ihre Schulden spürbar gesenkt. Der Gesamtbetrag ist allerdings …
Bund, Länder und Kommunen senken Schulden
Zypries warnt USA vor Strafzöllen auf Stahlimporte
Perl (dpa) - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat die USA vor Strafzöllen auf Stahlimporte aus der EU gewarnt. Man sehe "mit Sorge, dass die USA …
Zypries warnt USA vor Strafzöllen auf Stahlimporte
H&M wieder im Aufwind
Stockholm (dpa) - Nach einem durchwachsenen Start ins Geschäftsjahr hat der schwedische Moderiese H&M dank seines Onlinegeschäfts im zweiten Quartal zugelegt.
H&M wieder im Aufwind
Nachfrage nach Arbeitskräften steigt weiter
Nürnberg (dpa) - Dank der guten Konjunktur steigt die Nachfrage nach Mitarbeitern in Deutschland und die Zahl der offenen Stellen. Nahezu in allen Branchen gebe es einen …
Nachfrage nach Arbeitskräften steigt weiter

Kommentare