+
Deutsche Verbraucher mussten in diesem Jahr so viel für Strom bezahlen, wie nie zuvor. Dieser Hausbesitzer allerdings lässt sich seine fulminante Weihnachtsdekoration davon nicht vermiesen.

Rekordpreise beim Strom bescheren Verbrauchern Milliardenkosten

Berlin/Düsseldorf - Die Verbraucher in Deutschland haben in diesem Jahr so viel wie noch nie für ihren Strom zahlen müssen. Nach einer Analyse des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de verteuerte sich der Strom für Normalkunden 2009 um durchschnittlich um 6,8 Prozent.

Das bedeute Mehrkosten von rund 2,1 Milliarden Euro für die rund 40 Millionen Haushalte in der Bundesrepublik, berichtete am Mittwoch toptarif-Energieexperte Thorsten Bohg. Sein Fazit: “Noch nie mussten Verbraucher so viel für ihre Stromversorgung bezahlen.“

Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden erhöhte sich die Stromrechnung demnach um 51 Euro auf 804 Euro jährlich. Verbraucher in Bayern, Niedersachsen und Hessen waren der Studie zufolge am stärksten von den Preiserhöhungen betroffen. Hier kletterten die Stromkosten seit Januar um über 7,5 Prozent.

Preisspirale dreht sich weiter nach oben

Besserung ist nicht in Sicht. “Insgesamt dürfte sich die Strompreisspirale in Deutschland 2010 weiter nach oben drehen“, prognostizierte Bohg. Rund 160 Stromversorger haben laut toptarif.de für Januar und Februar bereits weitere Preiserhöhungen um bis zu 16 Prozent angekündigt. Ihnen stehen weniger als 50 Unternehmen gegenüber, die zum neuen Jahr die Preise senken wollen.

Die beiden größten deutschen Stromversorger E.ON und RWE hätten angesichts steigender Kosten für Stromtransport und Förderung erneuerbarer Energien bisher nur Preisgarantien bis zum Frühjahr beziehungsweise Sommer 2010 ausgesprochen, betonte Bohg. Etwaige Preisschritte der beiden Branchenriesen im kommenden Jahr würden eine Signalwirkung für viele kleinere Stadtwerke haben, befürchtet der Experte. Die Verbraucher seien überhöhten Strompreisen allerdings nicht schutzlos ausgeliefert. Der Wechsel zu einem preiswerten Stromanbieter könne die Haushaltskasse um bis zu 300 Euro entlasten, erklärte Bohg.

APD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare