Renault: Opfer von Industriespionage?

Paris - Der französische Autohersteller Renault ist nach eigenen Angaben Opfer einer “sehr schwerwiegenden Industriespionage“ geworden.

Drei Manager aus “besonders strategischen Positionen“ seien daran beteiligt und suspendiert worden, erklärte Rechtsvorstand Christian Husson am Donnerstag in Paris laut dem Radiosender France Info. Die Untersuchung habe Monate gedauert. Es deute daraufhin, dass die drei Manager gegen die ethischen Bestimmungen der Firma verstoßen hätten. Sie hätten ganz bewusst und absichtlich die Aktiva des Unternehmens in Gefahr gebracht.

Auch Industrieminister Eric Besson erklärte, es handele sich um eine “ernste Angelegenheit“. Sie gleiche einem “Wirtschaftskrieg“. Dies zeige erneut, wie sehr “unsere Unternehmen dem Risiko der Industriespionage ausgesetzt sind“.

Laut France Info könnte die Entwicklungsarbeit bei Elektroautos betroffen sein. Renault ist der Autohersteller, der in Europa am stärksten auf Elektroautos setzt und dazu eine Partnerschaft mit dem französischen Staat, dem staatlichen Stromkonzern EDF und dem Ölkonzern Total hat. Renault hat bereits rund vier Milliarden Euro in dieses Vorhaben investiert. Die Tochter Nissan hat gerade mit dem Modell “Leaf“ in den USA ein Elektroauto auf den Markt gebracht. 2011 will auch die Marke Renault in Europa mit mehreren Modellen folgen, darunter mit einem E-Kangoo.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare