+
Waymo gilt als führend bei der Entwicklung von Roboterwagen-Technik. Foto: Eric Risberg/AP

Zusammenarbeit mit Waymo

Renault und Nissan arbeiten an Roboter-Fahrdiensten

Der Automobilhersteller Renault-Nissan will künftig selbstfahrende Taxis und fahrerlose Lieferdienste anbieten. Dabei setzt der Konzern auf eine Kooperation mit der Google-Schwesterfirma Waymo.

Tokio (dpa) - Die Autobauer Renault und Nissan wollen zusammen mit der Google-Schwesterfirma Waymo selbstfahrende Taxis und Lieferdienste nach Frankreich und Japan bringen.

Die Unternehmen werden dafür gemeinsam die kommerziellen und rechtlichen Fragen klären, wie Nissan in Tokio mitteilte. Geplant seien gemeinsame Unternehmen, die in den beiden Ländern Robotertaxis und fahrerlose Lieferdienste anbieten sollen.

Waymo gilt als führend bei der Entwicklung von Roboterwagen-Technik. Derzeit macht die Google-Schwester erste Erfahrungen mit einer Robotaxi-Flotte im US-Bundesstaat Arizona.

Die Geschäftspartner hoffen darauf, ihre Dienste später auch auf andere Märkte auszuweiten. "Das ist eine ideale Gelegenheit für Waymo, unsere autonome Technik weltweit vorzuführen", sagte Waymo-Chef John Krafcik.

Erst im Oktober hatte Japans drittgrößter Autobauer Honda angekündigt, 2,75 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro) in ein Projekt für selbstfahrende Autos mit dem US-Konzern General Motors zu investieren. Toyota und der Technologiekonzern SoftBank einigten sich im selben Monat auf eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Roboterwagen und der Schaffung neuer Fahrdienste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Vorwurf: Ist dieses Magen-Medikament tödlich? Experte warnt
Bayer kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen. Nach Klagen gegen Tochter Monsanto ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen eines Todesfalls - durch das Medikament …
Schwerer Vorwurf: Ist dieses Magen-Medikament tödlich? Experte warnt
IWF: Handelskonflikte bremsen Wachstum der Weltwirtschaft
Die globale Wirtschaft wächst schwächer. Die von US-Präsident Trump angetriebenen Handelskonflikte belasten die Konjunktur. Der Weltwährungsfonds sieht aber auch andere …
IWF: Handelskonflikte bremsen Wachstum der Weltwirtschaft
US-Haushaltseinigung und Hoffnung auf Billiggeld treiben Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Die Haushaltseinigung in den USA und die Aussicht auf noch mehr billiges Geld von den Notenbanken haben am Dienstag eine Kursrally am deutschen …
US-Haushaltseinigung und Hoffnung auf Billiggeld treiben Dax
Feindlicher Osram-Übernahmeversuch nicht ausgeschlossen
Osram wirbt für eine Übernahme durch US-Finanzinvestoren. Doch nun meldet sich ein nicht willkommener Konkurrent aus der Steiermark zurück, der eigentlich schon …
Feindlicher Osram-Übernahmeversuch nicht ausgeschlossen

Kommentare