+
Sein Angebot an Elektrofahrzeugen will Renault deutlich ausbauen. Foto: Roland Weihrauch

Ehrgeiziger Wachstumskurs

Renault will Absatz um mehr als 40 Prozent steigern

Renault tritt aufs Gaspedal: Mit seinem neuen Strategieplan bis 2022 gibt Konzernchef Ghosn ambitionierte Wachstumsziele vor. Um sich im Umbruch der Automobilindustrie zu behaupten, setzen die Franzosen auf das Bündnis mit Nissan und Mitsubishi.

Paris (dpa) - Der französische Autobauer Renault will seinen Absatz bis 2022 um mehr als 40 Prozent steigern und dann fünf Millionen Autos im Jahr verkaufen.

Renault-Chef Carlos Ghosn gab in seiner Strategie für die Zeit bis 2022 einen ehrgeizigen Wachstumskurs vor - im vergangenen Jahr hatte der Konzern fast 3,5 Millionen Fahrzeuge abgesetzt. Der Umsatz soll von 51 Milliarden Euro auf mehr als 70 Milliarden Euro klettern. Zugleich will Renault dank der Zusammenarbeit mit Nissan und Mitsubishi seine Produktionskosten drücken.

"Wir sind heute einer der am schnellsten wachsenden Autohersteller der Welt", sagte Ghosn. Den Absatz außerhalb Europas will Ghosn in den kommenden Jahren verdoppeln und das Geschäft damit regional stärker verteilen, Elektro-Autos sollen zu einem "profitablen Kerngeschäft" werden.

Der Plan "Drive The Future" sieht vor, Renault-Fahrzeuge künftig weitgehend auf eine gemeinsame technische Basis mit den japanischen Partnern Nissan und Mitsubishi zu stellen. Das soll Kosten bei Entwicklung und Herstellung sparen - und helfen, die operative Gewinn-Marge von 6,4 Prozent auf über 7 Prozent zu erhöhen.

Zum Ende des Strategieplans sollten 80 Prozent der verkauften Renault-Fahrzeuge auf gemeinsamen Plattformen der Allianz mit Nissan und Mitsubishi basieren, erklärte Ghosn. 2016 waren es erst etwas mehr als 20 Prozent. Als Plattform wird die technische Basis eines Autos bezeichnet, auf der dann verschiedene Modelle entstehen können.

Sein Angebot an Elektrofahrzeugen will Renault deutlich ausbauen. Bis 2022 soll es acht Modelle mit reinem Elektroantrieb geben, doppelt so viele wie derzeit. Die Batteriekosten sollen um 30 Prozent sinken, die neue E-Motoren-Generation 20 Prozent billiger sein.

Als der Konzern vor einem knappen Jahrzehnt begonnen habe, in Elektroautos zu investieren, habe dies den Gewinn belastet, sagte Ghosn. "Heute haben wir diese Phase hinter uns gelassen und Elektrofahrzeuge werden ein bedeutender Beitrag zu unserer Performance, während andere Autobauer sich gerade erst auf den Weg machen." Bei Diesel-Autos streicht Renault dagegen die Zahl seiner angebotenen Modelle bis 2022 um die Hälfte zusammen.

Zugleich will Renault ins automatisierte Fahren und vernetzte Fahrzeuge investieren. In den Schlüsselmärkten sollen zum Ende des Strategieplans alle Neufahrzeuge vernetzte Dienste nutzen können. Angesichts des Umfangs der notwendigen Investitionen in der sich schnell wandelnden Automobilindustrie reiche es nicht aus, profitabel zu sein, sagte Ghosn. "Man braucht Größe - die wir dank der globalen Allianz mit Nissan und Mitsubishi haben."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare