Alter Mann überquert eine Straße: Viele Rentner in Deutschland verzichten auf Grundsicherung
+
Alter Mann überquert eine Straße: Viele Rentner in Deutschland verzichten auf Grundsicherung.

Mehrere Hundert Euro pro Monat

Deutschlands Rentnern entgehen Milliarden - So beantragen Sie die Grundsicherung

  • Patrick Freiwah
    vonPatrick Freiwah
    schließen

Deutsche Rentner verzichten auf eine Milliardensumme, trotz Anspruch auf Grundsicherung. Wir erklären, wie mehrere Hundert Euro pro Monat möglich sind.

Berlin/München - Komplizierte Bestimmungen im Hinblick auf staatliche Förderung bzw. Unterstützung: Womit jeder Bürger in Deutschland früher oder später konfrontiert wird, stellt besonders für alte Menschen eine Belastung dar, an der viele scheitern. Der Staat spart jährlich Milliarden von Euro, weil geschätzt Hunderttausende Rentner ihren Anspruch auf Grundsicherung nicht geltend machen. Das erläuterte Andreas Peichl, Forscher beim ifo-Institut, und fordert eine Vereinfachung des Systems.

Grundsicherung: Viele Rentner haben Anspruch auf Hunderte Euro mehr pro Monat

Die Frage ist jedoch, was betroffene Rentner tun können, um diesen Missstand für sie persönlich zu beheben? Etwa eine Million Menschen sollen hierzulande Anspruch auf das „Senioren-Hartz“ haben, von denen viele die Chance verstreichen lassen - zweifellos aus bürokratischen Gründen. Maßgeblich für den Erhalt der Grundsicherung sind zunächst folgende Faktoren:

  • Das Erreichen der Regelaltersgrenze (je nach Geburtsjahr zwischen 65 und 67).
  • Wohnsitz muss in Deutschland sein.
  • Die entsprechende „Bedürftigkeit“.

Während die ersten zwei Aspekte relativ schnell zu klären sind, ist der dritte ein Knackpunkt: Hier spielen mehrere Dinge mit rein, die letztlich entscheiden, ob Rentner einen Anspruch auf Grundsicherung haben. Eine Faustregel der Rentenversicherung: Liegt das Einkommen pro Monat unter 865 Euro, sollte man eine Prüfung vornehmen lassen.

Ohnehin droht vielen Menschen eine Altersarmut, wenn es nach einer kürzlich vorgestellten Studie geht:

Grundsicherung für eine höhere Rente? Vermögen muss offengelegt werden

Gestellt werden muss der Antrag auf Grundsicherung im Alter beim regional zuständigen Sozialamt. Das entsprechende Formular gibt es in Rathäusern oder per Online-Download auf der Website der Deutschen Rentenversicherung.

Welche Unterlagen benötigt das Sozialamt? Hier werden folgende Dokumente angefordert:

  • Ausweis (Personal oder Reisepass)
  • Rentenbescheid
  • Einkommens- und Vermögensnachweise
  • Nachweis über Sozialversicherung

Wer finanzielle Unterstützung vom Staat in Anspruch nehmen möchte, muss seine finanziellen Verhältnisse aufdecken. Die Gewährung der Grundsicherung ist abhängig von sämtlichen weiteren Einkünften wie Privatrente, Ersparnisse und Wertanlagen wie Immobilien oder Aktien. Bei Ehepaaren spielen übrigens auch die Einkünfte des Partners eine Rolle.

Bevor der Staat Grundsicherung gewährt, muss erspartes Geld zuerst aufgebraucht werden. Es gibt jedoch folgende Ausnahme: ein „Schonvermögen“ in Höhe von 5000 Euro (bei Ehepaaren 10.000 Euro). Je nach Vermögen können bedürftige Rentner ihre Rente so mit bis zu 446 Euro aufstocken. Denn das ist der aktuelle für 2021 gültige Betrag der Grundsicherung in Deutschland. Übrigens gibt es seit kurzem auch einen neuen Rentenfreibetrag, der sich positiv bemerkbar machen kann.

Unterdessen machen junge Arbeitslose mehrmonatige Praktika auf Kreta, um ihre Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu verbessern. Den Löwenanteil der Kosten trägt die EU. (PF)

Auch interessant

Kommentare