+
Das von der Deutschen Bundesbank in Frankfurt aufgenommene Foto zeigt Euro-Scheine in bar (undatiertes Handout).

Keine Beitragssenkung

Renten-Rücklage: Über 31,5 Milliarden Euro

Berlin - Obwohl die Rücklage in der Rentenversicherung 2013 noch höher ausfällt als erwartet, werden die Beiträge im kommenden Jahr nicht gesenkt. Denn die Regierung hat bereits Pläne für das Geld.

Die Rücklage in der Rentenversicherung fällt laut einem Pressebericht in diesem Jahr noch höher aus als erwartet. Wie die "Bild"-Zeitung in ihrer Samstagausgabe unter Berufung auf Berechnungen des Bundesversicherungsamts berichtete, verfügte die Rentenkasse Ende November über eine Rekordreserve in Höhe von 31,58 Milliarden Euro. Nach dem geltenden Rentenrecht hätte der Rentenbeitragssatz deshalb zum Jahreswechsel von derzeit 18,9 Prozent voraussichtlich auf 18,2 Prozent gesenkt werden müssen.

Bisher war die Bundesregierung von einer Senkung auf 18,3 Prozent ausgegangen. Die Große Koalition hatte aber als erste Amtshandlung beschlossen, die Beitragssenkung mit einem Sondergesetz zu verhindern. Am Donnerstag brachte der Bundestag einen Gesetzentwurf auf den Weg, mit dem auf die nach geltender Rechtslage eigentlich erforderliche Absenkung verzichtet wird. Der Entwurf wurde in erster Lesung beraten und an die Ausschüsse verwiesen.

Demnach soll der Rentenbeitrag weiterhin bei 18,9 Prozent bleiben. Mit den zusätzlichen Einnahmen will die Große Koalition die von ihr geplanten Leistungsausweitungen finanzieren. Dazu gehören die Mütterrente sowie die abschlagsfreie Rente ab 63 nach 45 Beitragsjahren. Die geltende Rechtslage sieht vor, dass die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage der Rentenversicherung nicht das anderthalbfache einer Monatsausgabe überschreitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart

Kommentare