+
Gepäckabfertigung am Flughafen Hamburg. Foto: Christian Charius

Report

Fluggepäck geht immer seltener verloren

Genf/Frankfurt (dpa) - Flugpassagiere müssen sich weniger Sorgen um ihr aufgegebenes Gepäck machen. Das geht aus einer Studie des IT-Airlinedienstleisters Sita hervor.

Danach wurden im vergangenen Jahr im weltweiten Luftverkehr so wenige Gepäckstücke wie nie zuvor gestohlen, stark beschädigt oder deutlich verspätet ausgehändigt.

Der Wert von 5,57 Fällen pro 1000 Passagiere markiere einen absoluten Tiefpunkt der Statistik, teilte das Unternehmen mit. Zehn Jahre zuvor war das Risiko noch mehr als drei Mal so hoch.

Das höchste Risiko tragen Fluggäste in Europa mit seinen vielen Umsteigeverbindungen, wo im Schnitt 6,94 Gepäckstücke betroffen waren. Für USA und Asien lauten die Werte 2,4 beziehungsweise 1,92 Koffer. Sita rechnet mit weiteren Verbesserungen wegen verschärfter Anforderungen des Airline-Weltverbandes IATA zur 100-prozentigen Gepäckverfolgung.

SITA-Baggage Report 2017

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare