Resturlaub 2007: Viele Frei-Tage verfallen bald

München - Das Urlaubsjahr 2008 ist gerade angelaufen. Da gilt es für viele Arbeitnehmer, an den Resturlaub aus dem Jahr 2007 zu denken. Andernfalls könnten die Frei-Tage verfallen.

Das Bundesurlaubsgesetz drückt es unmissverständlich aus: Der Erholungsurlaub ist im "laufenden Kalenderjahr" zu nehmen. Er kann nur ausnahmsweise auf das folgende Jahr übertragen werden, etwa weil der ursprünglich vorgesehene Termin nicht eingehalten werden konnte, weil der Arbeitnehmer krank wurde oder weil der Arbeitgeber um eine Verlegung bat, da es einen unvorhergesehenen Auftragsboom gab. Oder es sind Mitarbeiter derselben Abteilung krank geworden.

Allein finanzielle Gründe sind kein Anlass, den Urlaub auf das Folgejahr zu übertragen - wenn dies auch letztlich eine Frage der Verständigung zwischen dem Mitarbeiter und seinem Chef ist.

Stichtag: 31. März

"Übertragener" Urlaub aus dem Jahr 2007 muss im Regelfall bis zum 31. März 2008 "genommen", also abgewickelt - nicht nur "angetreten" - sein, wenn er nicht verfallen soll. Es sei denn, Tarif- oder Einzelarbeitsverträge sehen dafür einen späteren Termin vor. Darin sind Verfallsdaten bis Juni oder bis September enthalten.

Eine Ausnahme gibt es: Beginnt ein Arbeitnehmer seine Beschäftigung erst in der zweiten Jahreshälfte, so hat er lediglich Anspruch auf "Teilurlaub". Dieser wird - soweit nicht verbraucht - auf Wunsch des Arbeitnehmers ohne zeitliche Begrenzung auf das ganze Folgejahr übertragen. Eine unbeschränkte Übertragungsmöglichkeit gibt es außerdem für Wehr- und Zivildienstleistende sowie für Arbeitnehmer, die sich in Elternzeit befinden.

Was passiert, wenn wegen einer längeren Krankheit der Urlaub nicht genommen werden konnte? Das Bundesarbeitsgericht hat dazu entschieden, dass der Urlaub dadurch nicht abgeschrieben werden muss. Aber auch dieser Anspruch verfällt am 31. März oder zum Ende des anderweit geregelten Übertragungszeitraums, urteilte das Gericht in einem anderen Fall - und fügte hinzu, dass der Arbeitgeber übertragenen Urlaub aber nicht aus betriebsbedingten Gründen verweigern dürfte.

Keine Barabfindung

In diesem Zusammenhang bedeutsam: Nimmt ein Arbeitnehmer seinen Resturlaub aus dem Vorjahr erst im März des Folgejahres und wird er in dieser Zeit krank, so verfällt der - wegen der Arbeitsunfähigkeit an sich "aufgeschobene" - Urlaub ebenfalls zum Ende des Übertragungszeitraums.

Eine Barabgeltung des Urlaubs kann vom Arbeitnehmer nicht verlangt werden. Das Bundesurlaubsgesetz sieht lediglich für die Fälle eine Auszahlung vor, in denen Urlaub wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht genommen worden war. Allerdings: Wer erwerbsunfähig aus dem Betrieb ausscheidet, der kann für nicht genommenen Urlaub keine Abgeltung verlangen - es sei denn, im Arbeits- oder Tarifvertrag sei dieser Fall anders geregelt, wie ebenfalls das Bundesarbeitsgericht entschieden hat.

Und was gilt für Teilzeitkräfte? Sie haben Urlaubsansprüche wie jeder Vollbeschäftigte auch. Sollte der Arbeitgeber einer Teilzeitkraft den Urlaub für 2007 verweigert haben (Motto: "Für Teilzeitkräfte gilt das Urlaubsgesetz nicht"), so kann noch bis zum 31. März 2008 in die Ferien gegangen werden. Wird die Teilzeitkraft danach aktiv, kann der Arbeitgeber endgültig abwinken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor May-Rede: Britisches Pfund gerät stärker unter Druck
London (dpa) - Das britische Pfund gerät wegen der Sorge vieler Investoren vor einem scharfen Brexit-Kurs der britischen Regierung zunehmend unter Druck.
Vor May-Rede: Britisches Pfund gerät stärker unter Druck
Wohnmobil-Branche kommt mit der Nachfrage kaum nach
Stuttgart (dpa) - Auf ihrem Wachstumskurs stößt Deutschlands Wohnmobil-Branche an ihre Grenzen. "Wir haben ein positives Problem: Die Produktionskapazitäten sind bei den …
Wohnmobil-Branche kommt mit der Nachfrage kaum nach
Dax verliert: Trump verdirbt Anlegern die Laune
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung wieder etwas eingetrübt. Autowerte gehörten zu den größten Verlierern im Dax, nachdem der …
Dax verliert: Trump verdirbt Anlegern die Laune
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu

Kommentare