Resultate der Ruck-Rede: Roman Herzog zieht Bilanz

- München - Vor fast genau zehn Jahren hat der damalige Bundespräsident Roman Herzog seine legendäre Berliner Rede gehalten: Ein Ruck müsse durch Deutschland gehen, forderte er damals im Hotel Adlon, weshalb die Rede auch als "Ruck-Rede" berühmt wurde. Herzog damals: "Wir brauchen wieder eine Vision. Visionen sind nichts anderes als Strategien des Handelns."

Am 28. März nun - nach Jahren der Reformpolitik und Globalisierung - zieht Roman Herzog in München eine Bilanz: Was hat sich verändert im Land, seit er die Deutschen so eindringlich aufgefordert hatte, sich der Zukunft mutig und kreativ zu stellen und Deutschland im internationalen Wettbewerb wieder besser aufzustellen? Wo sind die Visionen, die das Land wieder nach vorne bringen können?

Die Antwort gibt Roman Herzog in einer Münchner Rede, die er auf Einladung des Münchner Merkur und der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft halten wird. Die Leser des Münchner Merkur und seiner Heimatzeitungen sind dazu herzlich eingeladen.

Im Anschluss an den Vortrag von Roman Herzog unter dem Titel "Global denken, national Wachstum ermöglichen" diskutiert ein höchst prominent besetztes Podium darüber, was geschehen muss, damit in Deutschland nachhaltig neue Arbeitsplätze geschaffen werden und wirtschaftliche Dynamik entsteht, die nicht nur den Unternehmen, sondern auch der Gesellschaft Wohlstand bringt.

Mit dabei sind unter anderem Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber; der Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Randolf Rodenstock, der Wirtschaftswissenschaftler Professor Norbert Berthold von der Universität Würzburg und Dirk Ippen, der Verleger unserer Zeitung. Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 28. März, um 18 Uhr im Alten Rathaus am Münchner Marienplatz.

Der Eintritt ist für unsere Leser kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich.

>>> Hier anmelden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare