Rettung der IKB könnte teuerer werden

München - Die staatliche KfW-Bankengruppe hat weiteres Geld durch ihr Engagement an der angeschlagenen IKB Deutsche Industriebank verloren. Darüber hinaus gehende Belastungen sind möglich

"Wir haben unsere 38-prozentige Beteiligung an der IKB um 400 Millionen Euro abgeschrieben", sagte KfW-Chefin Ingrid Matthäus-Maier der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe).

Die bilanzielle Risikovorsorge belaufe sich momentan auf 4,95 Milliarden Euro, sagte sie. "Es kann sein, dass es weniger wird als 5 Milliarden Euro, aber auch mehr, falls sich das Marktumfeld weiter verschlechtert." Sollten weitere Risiken bei der IKB auftreten, will Matthäus-Maier auch diejenigen Anteilseigner in die Pflicht nehmen, die bislang geschont wurden.

Die US-amerikanische IKB-Zweckgesellschaft Rhineland Funding hatte sich mit schlecht abgesicherten Zinspapieren auf dem US-Hypothekenmark verspekuliert und die gesamte Bank in die Krise gestürzt. Um das Institut zu retten, sprang die KfW ein. Daneben beteiligte sich im August die gesamte deutsche Kreditwirtschaft an einem milliardenschweren Rettungspaket. Die bisherigen Belastungen stemmte die KfW nach Angaben ihrer Chefin aus ihrem Fonds für allgemeine Bankenrisiken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa liebäugelt mit Übernahme des Norwegian
München/Frankfurt (dpa) - Die Lufthansa denkt über eine Übernahme des norwegischen Billigfliegers Norwegian nach. "Es steht eine weitere Konsolidierungswelle an.
Lufthansa liebäugelt mit Übernahme des Norwegian
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Eigentlich sollte das Social-Media-Team von Lidl nur einen Eistee bewerben. Doch es bediente sich dabei an allseits bekannten Kevin-Witzen und ging damit möglicherweise …
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise
Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen - mit der Folge günstiger Preise.
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.