Rettung für Teile von Agfa

- Leverkusen - Agfa-Photo hat nach der gescheiterten Übernahme nun Teilbereiche verkauft. Abschlüsse seien der mittelständischen Gruppe a&o sowie mit einer Tochter des britischen Fotoautomatenherstellers Photo-Me erzielt worden, berichtete Agfa-Photo-Sprecher Thomas Schulz.

Betroffen davon seien die Arbeitsplätze von rund 120 der knapp 800 Beschäftigten. Die in Peiting ansässige Produktion von Großlaborgeräten mit rund 60 Mitarbeitern werde von der Photo-Me-Tochter Imaging Solutions Group übernommen. An a&o geht das hauptsächlich in München ansässige Service- und Ersatzteilgeschäft mit 15 Mitarbeitern sowie der Bereich Fotochemie in Vaihingen/Enz mit 45 Beschäftigten. Doch hat die Gruppe auch Interesse an der Produktion der "Mini-Labs" in Peiting.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare