Rettung für Teile von Agfa

- Leverkusen - Agfa-Photo hat nach der gescheiterten Übernahme nun Teilbereiche verkauft. Abschlüsse seien der mittelständischen Gruppe a&o sowie mit einer Tochter des britischen Fotoautomatenherstellers Photo-Me erzielt worden, berichtete Agfa-Photo-Sprecher Thomas Schulz.

Betroffen davon seien die Arbeitsplätze von rund 120 der knapp 800 Beschäftigten. Die in Peiting ansässige Produktion von Großlaborgeräten mit rund 60 Mitarbeitern werde von der Photo-Me-Tochter Imaging Solutions Group übernommen. An a&o geht das hauptsächlich in München ansässige Service- und Ersatzteilgeschäft mit 15 Mitarbeitern sowie der Bereich Fotochemie in Vaihingen/Enz mit 45 Beschäftigten. Doch hat die Gruppe auch Interesse an der Produktion der "Mini-Labs" in Peiting.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt profitiert. Und zwar erheblich. Die Grünen …
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarden
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarden
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.