+
Das Jo-Jo erlebt in der Spielzeugbranche derzeit ein Revival - dabei steht der sportliche Aspekt im Vordergrund.

Das Revival des Jo-Jo

Nürnberg - Sport- und Outdoorspielwaren sind derzeit gefragt wie nie. Dabei liegen Skateboards hoch im Trend. Doch das größte Revival feiert das Jo-Jo. Lesen Sie hier, warum.

Die Spielzeugbranche konzentriert sich in diesem Jahr nach Einschätzung des Einkaufsverbunds idee + spiel auf neu entwickelte, qualitativ hochwertige Sport- und Outdoorspielwaren.

“Fast jeden Monat kommen jetzt neue Skateboards raus“, sagte Geschäftsführer Otto Umbach am Mittwoch in Nürnberg bei der Präsentation diesjähriger Neuheiten.

Auch das Jo-Jo sei zurück, diesmal als Sportgerät - mit Modellen, bei denen Schnurlänge, Geschwindigkeit und Schwierigkeitsgrad einstellbar seien.

Klassisches Spielzeug sei ebenfalls weiter gefragt. Für 2010 erwartet Umbach ein schwieriges Geschäft; 2009 sei der Markt leicht rückläufig gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Widerruf beim Matratzen-Kauf wird wohl EuGH beschäftigen
Karlsruhe (dpa) - Das Widerrufsrecht von Verbrauchern beim Matratzen-Kauf im Internet wird wohl den Europäischen Gerichtshof (EuGH) beschäftigen. Der zuständige …
Widerruf beim Matratzen-Kauf wird wohl EuGH beschäftigen
Der Streit um Kaiser's Tengelmann geht in die nächste Runde
Auch wenn die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann längst Geschichte ist: Der Streit um ihr Ende beschäftigt weiter die Justiz. Es geht um viele Millionen und die …
Der Streit um Kaiser's Tengelmann geht in die nächste Runde
Syrien wirbt um deutsche Firmen
Der Krieg ist in vielen Teilen Syriens noch in vollem Gange, da plant die Regierung schon den Wiederaufbau. Ein Großteil der Infrastruktur des Landes ist zerstört, …
Syrien wirbt um deutsche Firmen
Berlin fordert Schutzwall gegen chinesische Firmenübernahmen
China kauft seit längerem gezielt in Europa und Deutschland Hightech-Firmen auf, um die eigene Industrie in Fernost zu stärken. Die Bundesregierung fordert ein …
Berlin fordert Schutzwall gegen chinesische Firmenübernahmen

Kommentare