+
Die Rewe-Übernahme des europäischen Reiseveranstalter-Geschäfts des Schweizer Kuoni-Konzerns ihre Tourismussparte wurde bereits im Juni bekanntgegeben. Foto: Ennio Leanza

Rewe baut Touristikgeschäft mit Kuoni-Übernahmen aus

Die Rewe-Gruppe wächst mit der Touristik - und baut ihr Geschäft jetzt mit der Übernahme des Schweizer Konkurrenten Kuoni aus. Der Handel bleibt jedoch das wichtigste Standbein.

Köln/Zürich (dpa) -Die Kölner Handels- und Touristikgruppe Rewe hat mit der Übernahme des europäischen Reiseveranstalter-Geschäfts des Schweizer Kuoni-Konzerns ihre Tourismussparte weiter ausgebaut.

Der am 22. Juni angekündigte Zusammenschluss sei nach der Zustimmung der Kartellbehörden nun vollzogen worden, berichtete ein Sprecher in Frankfurt. Über die organisatorischen Einzelheiten werde die Belegschaft noch in diesem Monat informiert.

Ein Personalabbau unter den rund 2300 Kuoni-Mitarbeitern im Zusammenhang mit der Übernahme sei nicht geplant. Mit insgesamt rund 9400 Mitarbeitern und einem Umsatz von etwa sieben Milliarden Euro ist die Rewe-Gruppe damit weiterhin der zweitgrößte deutsche Reiseanbieter hinter dem Branchenprimus Tui. Die Hannoveraner hatten im Geschäftsjahr 2013/2014 rund 18,7 Milliarden Euro umgesetzt.

Der Chef der Rewe-Tochter DER Touristik, Sören Hartmann, erteilte einer möglichen Verschmelzung mit Kuoni eine Absage. Die nationalen Unternehmen und Marken blieben bestehen, hieß es.

Innerhalb der Rewe-Gruppe mit ihren insgesamt 330 000 Beschäftigten wächst nun die Bedeutung der Touristiksparte. Allerdings macht das Handelsgeschäft weiterhin den Großteil des Gesamtumsatzes von über 50 Milliarden Euro im vergangenen Jahr aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare