+
Die Rewe-Übernahme des europäischen Reiseveranstalter-Geschäfts des Schweizer Kuoni-Konzerns ihre Tourismussparte wurde bereits im Juni bekanntgegeben. Foto: Ennio Leanza

Rewe baut Touristikgeschäft mit Kuoni-Übernahmen aus

Die Rewe-Gruppe wächst mit der Touristik - und baut ihr Geschäft jetzt mit der Übernahme des Schweizer Konkurrenten Kuoni aus. Der Handel bleibt jedoch das wichtigste Standbein.

Köln/Zürich (dpa) -Die Kölner Handels- und Touristikgruppe Rewe hat mit der Übernahme des europäischen Reiseveranstalter-Geschäfts des Schweizer Kuoni-Konzerns ihre Tourismussparte weiter ausgebaut.

Der am 22. Juni angekündigte Zusammenschluss sei nach der Zustimmung der Kartellbehörden nun vollzogen worden, berichtete ein Sprecher in Frankfurt. Über die organisatorischen Einzelheiten werde die Belegschaft noch in diesem Monat informiert.

Ein Personalabbau unter den rund 2300 Kuoni-Mitarbeitern im Zusammenhang mit der Übernahme sei nicht geplant. Mit insgesamt rund 9400 Mitarbeitern und einem Umsatz von etwa sieben Milliarden Euro ist die Rewe-Gruppe damit weiterhin der zweitgrößte deutsche Reiseanbieter hinter dem Branchenprimus Tui. Die Hannoveraner hatten im Geschäftsjahr 2013/2014 rund 18,7 Milliarden Euro umgesetzt.

Der Chef der Rewe-Tochter DER Touristik, Sören Hartmann, erteilte einer möglichen Verschmelzung mit Kuoni eine Absage. Die nationalen Unternehmen und Marken blieben bestehen, hieß es.

Innerhalb der Rewe-Gruppe mit ihren insgesamt 330 000 Beschäftigten wächst nun die Bedeutung der Touristiksparte. Allerdings macht das Handelsgeschäft weiterhin den Großteil des Gesamtumsatzes von über 50 Milliarden Euro im vergangenen Jahr aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus
Nach dem "Waffenstillstand" im Handelskrieg mit den USA rüstet China ab: Die Sonderabgaben auf Autos aus den USA werden vorerst wieder aufgehoben. Davon profitieren vor …
China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus
Weitere Massenklage gegen Lkw-Kartell in München eingereicht
München/Frankfurt (dpa) - Am Landgericht in München ist eine weitere Massenklage von rund 3800 betroffenen Unternehmen des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Weitere Massenklage gegen Lkw-Kartell in München eingereicht
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - schlechte Nachricht für alle Kunden
Nach dem Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn verhandeln wieder. Doch die Lokführer erklären ihre Tarifverhandlungen für gescheitert. 
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - schlechte Nachricht für alle Kunden
Verdi will leisere Weihnachtsmusik in Läden, um Verkäufer zu schützen
Im laufenden Einkaufstrubel will die Gewerkschaft Verdi die Verkäufer vor zu lauter Dauerbeschallung mit weihnachtlicher Musik schützen.
Verdi will leisere Weihnachtsmusik in Läden, um Verkäufer zu schützen

Kommentare