Großeinsatz nach schlimmem Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr

Großeinsatz nach schlimmem Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr
+
Kassierer sind womöglich bei Rewe an der Kasse bald überflüssig.

Selbstbedienung, aber anders

Bezahl-Revolution bei Rewe: Bald geht es beim Einkauf viel schneller - unter einer Bedingung

  • schließen

An der Kasse bei Rewe erwartet die Kunden in Zukunft womöglich ein ganz neues Einkaufserlebnis - für den Zahlvorgang werden sie ihre Handys zücken müssen.

München - Die Supermarktkette Rewe geht neue Wege. Künftig sollen die Kunden ihre Artikel nicht nur selbst scannen können - sie können dies sogar mit ihrem eigenen Smartphone tun. In ganz Europa geht der Trend in den Supermärkten zum Selbst-Service, nun wagt Rewe mit dem Handy-Scannen also den nächsten Schritt. Das berichtet die Lebensmittelzeitung.

Lesen Sie auch: Aldi Süd: Kult-Produkt ab Mittwoch im Angebot - aber nur für kurze Zeit

Zunächst wird dies ausschließlich in einem Pilotprojekt in einer Filiale in Köln-Rodenkirchen möglich sein. Dort wird das „Self-Scanning“ angeboten. Der Test soll ergeben, ob der neue Ablauf bei den deutschen Kunden ankommt oder nicht. In dem Markt wird das Selbst-Scannen sowohl mit speziellen vom Markt gestellten Geräten, als auch mit den Kunden-Handys möglich sein.

Auch interessant: Wachmann erlebt bei Überfall auf einen Rewe den blanken Horror, wie nordbuzz.de* berichtet

Lesen Sie auch:  Kunde empört über Penny-Filiale: „Gefrierschrank des Ekels”

Rewe: Für die neue Kassier-Methode ist eine App notwendig

Doch das geht nicht ohne Vorbereitung: Der Kunde muss für den Vorgang eine App installieren - diese heißt „Smart Shoppen“. Dort müssen sie sich mit ihrer Payback-Kontonummer anmelden. Den Start des Einkaufs markiert ein Scan eines QR-Codes am Supermarkt-Eingang.

Lesen Sie auch: Aldi-Trick: Das hilft Kunden beim Einkauf

Rewe: Enorme Zeitersparnis für die Kunden

Rewe betonte gegenüber der Lebensmittelzeitung, dass mit der neuen Methode beim Einkauf viel Zeit gespart werden kann. Die Waren müssen nicht mehr aufs Kassenband gelegt werden. Wird ein Artikel versehentlich zu oft eingescannt, reicht ein Klick auf ein „Minus“-Symbol. Am Ende wird an der Selbstbedienungskasse oder bei einem Kassierer bezahlt.

Lesen Sie auch bei fnp.de*: Rewe-tickeralbum von Eintracht Frankfurt: Wucherpreise bei Ebay

In den letzten Monaten zeichnete sich bereits der Trend zum Selbst-Abkassieren ab. Auch Netto und Kaufland hatten SB-Kassen eingeführt.

Lesen Sie auch: Lidl wagt Produkt-Revolution: Diese neuen Produkte sind keine Billig-Waren

Radikale Neuerung: Das Filialpersonal von Aldi sieht bald ganz anders aus

Kaufland: Mitarbeiterin hat Pfand-Idee - jetzt kommt es in Supermarkt zur Revolution

Auch interessant:  Penny ruft beliebtes Produkt zurück - wer es isst, dem drohen Holzsplitter im Magen oder Mann beißt bei "Nuggets" auf etwas Hartes und ist fassungslos - auch über die Reaktion des Herstellers oder Edeka greift Aldi und Lidl an - mit dieser Strategie

Video: Mit unsichtbaren Barcodes schneller an der Kasse

*fnp.de undnordbuzz.de sind Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahn-Betriebsräte besorgt über Schienenzustand
Berlin (dpa) - In einem Brandbrief an den Bundesverkehrsminister haben rund 270 Bahn-Betriebsräte mehr Investitionen in die Infrastruktur gefordert.
Bahn-Betriebsräte besorgt über Schienenzustand
Systematische Abzocke bei Aldi? Kunde erhebt absurde Vorwürfe
Aldi sieht sich heftigen Vorwurfen ausgesetzt. Zockt der Discounter etwa seine Kunden systematisch ab? Diesen üblen Vorwurf erhebt zumindest ein Facebook-User.
Systematische Abzocke bei Aldi? Kunde erhebt absurde Vorwürfe
Arbeitgeberpräsident fordert schnelleren Infrastrukturausbau
Düsseldorf/Berlin (dpa) - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat ein Gesetz für eine schnellere Umsetzung großer Infrastrukturprojekte gefordert.
Arbeitgeberpräsident fordert schnelleren Infrastrukturausbau
„Besorgniserregender Zustand“: Bahn-Betriebsräte fordern mehr Investitionen in Schieneninfrastrukur
In einem Brandbrief an den Bundesverkehrsminister haben rund 270 Bahn-Betriebsräte mehr Investitionen in die Infrastruktur gefordert.
„Besorgniserregender Zustand“: Bahn-Betriebsräte fordern mehr Investitionen in Schieneninfrastrukur

Kommentare