+
Rewe hat Aldi nun den Kampf angesagt.

Kampf der Discounter

Mit diesen Maßnahmen macht Rewe jetzt Aldi Konkurrenz 

  • schließen

Aldi Süd und Aldi Nord haben zuletzt an Kundenzufriedenheit zugelegt. Nun will der Discounter Rewe Kunden von Aldi abwerben und zwar mit ganz bestimmten Mitteln.

München - In den letzten Jahren haben Aldi Süd und Aldi Nord immer mehr Marken in ihr Sortiment aufgenommen. Durch die neue Strategie stieg jedoch nicht nur das Arbeitspensum ihrer Mitarbeiter - sondern auch die Kundenzufriedenheit. Mehr Marken, größere Auswahl und günstige Preise.

Der Handelsriese Rewe hat der Konkurrenz nun offenbar den Kampf angesagt - und will ähnlich vorgehen. Ab sofort sollen mehr Eigenmarken in den Regalen der Rewe-Märkte liegen. Laut chip.de sollen schon bald Kokosmehl, Mango-Lassi, Schaf- und Ziegenjoghurt oder Belugalinsen im Sortiment vorzufinden sein.

Wie bei Aldi: Rewe nimmt neue Produkte ins Regal

Rewe übernimmt quasi das Konzept von Aldi. Auch preislich will das Unternehmen der Konkurrenz den Kampf ansagen. Dabei will Rewe offenbar vor allem auf die Eigenmarke „Rewe-Bio“ setzen. Aktuell verkauft die Supermarkt-Kette über 6000 Produkte mit einem Eigenmarke-Logo. Ziel sei nun, den Anteil von bisher 24 auf 30 Prozent zu steigern - und das innerhalb eines Jahres. Aldi hingegen nimmt ein ganz beliebtes Produkt aus dem Sortiment.

Aldi als Beispiel: Rewes Eigenmarke soll mit kleinen Preisen wachsen

Der Fokus liegt laut des Berichts auf den Eigenmarken „Ja“, „Beste Wahl“, „Feine Welt“ und „Rewe-Bio“. Beim Kunden will sich Rewe dadurch als günstiger Anbieter mit hochwertigen Produkten etablieren. Vor allem bei Bio-Produkten will Rewe seine Konkurrenten Edeka, Aldi oder Lidl ausstechen.

Als Hilfe sollen hierbei auch neue Produktdesigns dienen. In den Regalen will Rewe darauf sogar vereinzelt hinweisen: „Neues Design. Gleicher Preis.“

Wie chip.de berichtet, haben Rewe-Mitarbeiter bereits im vergangenen Monat von der neuen Strategie des Unternehmens erfahren. Eine Reaktion von Aldi blieb zunächst aus.

Lesen Sie auch: Null Punkte für Aldi, Rewe und Co: Studie nimmt Discounter und Supermärkte unter Beschuss

Aldi Süd: Kunde macht kuriose Entdeckung in seinem Müsli

Für ein Müsli war das eindeutig zu knusprig. Ein Mann aus Baden-Württemberg hat in der Verpackung eines Aldi-Süd-Produkts ein etwa drei bis vier Zentimeter langes Holzstück gefunden. Doch war es wirklich ein Stück Holz? Der Discounter reagierte jedenfalls sofort. 

Einen Grund zum Einschreiten sah der Kundendienst auch, als sich ein anderer Kunde über ein Produkt beschwerte. Die Ratschläge der Aldi-Community, die er daraufhin auf Facebook erhielt, waren nämlich ziemlich gefährlich.

Aldi möchte auch noch auf andere Art und Weise Kunden in den Laden locken: Der Discounter verscherbelt Smartphones für unter 50 Euro

Und auch bei einem anderen Ekelfund entschuldigte sich Aldi sofort über Facebook.

Weitere Tops und Flops aus den Aldi-Prospekten finden Sie dagegen hier

tf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare