+
Rewe investiert stark und will nach ganz oben.

Übernahme zur Markterschließung

Rewe mit Mega-Investition: Das wird sich alles in Zukunft ändern

  • schließen

Rewe gehört zu den größten Lebensmittelhändlern Deutschlands. Jetzt tätigt die Supermarktkette eine Mega-Investition - und übernimmt einen Großhändler.

Köln - Der Supermarktriese Rewe plant, den Großhandel Lekkerland aufzukaufen, um somit einen neuen Geschäftsbereich zu erschließen. Dafür ist die Kölner Handelskette bereit, ordentlich zu investieren, denn der Zusammenschluss ist eine wertvolle Investition in die Zukunft.  

Rewe kauft Lekkerland und schafft neues Geschäftsfeld: „Stärkster Trends unserer Branche“

Gemeinsam mit der Lekkerland Gruppe möchte die Rewe Group den neuen Geschäftsbereich „Convenience“ („Bequemlichkeit“) innerhalb der Rewe-Supermärkte kreieren. Hier sollen Fertigmahlzeiten angeboten werden, die dem Kunden das Kochen oder den Weg ins Restaurant ersparen. Dafür erwirbt die Rewe Group 100 Prozent der Anteile von Lekkerland AG & Co. KG. Der Rewe-Group-Vorsitzende, Lionel Souque und der CEO von Lekkerland AG & Co. KG, Patrick Steppe gaben die Fusion am Montag (28. Mai 2019) offiziell bekannt.  

Grund für die Übernahme ist die extreme Wachstumsperspektive, die der Bereich der Unterwegsversorgung, „Essen-to-go“ mit sich bringt. „Die Unterwegsversorgung und der Außerhaus-Verzehr gehören zu den stärksten Trends unserer Branche und werden zukünftig eine noch wichtigere Rolle spielen. Denn nicht nur junge Menschen kaufen und verzehren Mahlzeiten und Snacks immer öfter unterwegs", erklärt Rewe-Vorstand, Souque die Investition in die Zukunft. 

Vorsitzender der Rewe-Group, Lionel Souque mit Blick in die Zukunft. 

Und auch Steppe von Lekkerland sieht die Übernahme als positive Entwicklung: „Die Aktivitäten und Kompetenzen von Rewe und Lekkerland sind im hohen Maße komplementär und eröffnen beiden Partnern neue Perspektiven. Wir als Großhändler und Rewe mit seiner Waren- und Einzelhandelskompetenz haben zusammen über 150 Jahre Erfahrung. Nicht zuletzt aufgrund unserer jeweiligen Unternehmenswerte denken und agieren wir sehr ähnlich."

Rewe erschließt aufstrebenden Markt: „Ein größeres Stück abschneiden“

„Das ist ein attraktiver, wachsender Markt“, sagte Handelsexperte Michael Gerling. Rund ein Drittel des jährlichen Gesamtumsatzes von 240 Milliarden Euro entfielen auf Restaurants, die Systemgastronomie und andere Verkaufsstellen des Außerhaus-Verzehrs. „Davon möchte sich Rewe ein größeres Stück abschneiden.“ 

Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die Wettbewerbsbehörden. Über Details des Zusammenschlusses haben Rewe und Lekkerland demnach Stillschweigen vereinbart. Es ist allerdings bekannt, dass rund 91 000 Verkaufstellen Waren über Lekkerland beziehen, darunter Tankstellen und Kioske. Im vergangenen Jahr hat die Gruppe mit rund 4900 Mitarbeitern etwa 12,4 Milliarden Euro umgesetzt, davon gut die Hälfte in Deutschland.

Rewe dürfte also tief in die Tasche greifen, um den Deal perfekt zu machen. Die Ausgaben für die eigene Zukunft wird sich der Kölner Supermarktriese bei einem Gesamtumsatz von 61,2 Milliarden Euro im Jahr 2018 aber sicherlich gerne leisten.

Wer, was verdient, spielt auch bei dem Lebensmittel-Discounter Aldi eine entscheidende Rolle. Mit diesem Einstiegsgehalt hätte wohl aber niemand gerechnet

dpa/spz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Thomas-Cook-Pleite: Bleiben Urlauber jetzt auf den Kosten sitzen?
Der Reisekonzern Thomas Cook ist pleite. Auch zehntausende deutsche Urlauber sind betroffen. Das müssen Reisende jetzt wissen. Zum News-Ticker.
Thomas-Cook-Pleite: Bleiben Urlauber jetzt auf den Kosten sitzen?
Dax schwächer wegen Dämpfer im Zollstreit
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist wegen neuer Konjunktursorgen mit klaren Verlusten in die neue Börsenwoche gestartet.
Dax schwächer wegen Dämpfer im Zollstreit
Bundesbank: Konjunkturschwäche ist kein Grund zur Besorgnis
Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesbank dämpft trotz der aktuellen Konjunkturschwäche die Sorgen vor einem Absturz der deutschen Wirtschaft.
Bundesbank: Konjunkturschwäche ist kein Grund zur Besorgnis
Nord-Ostsee-Kanal bleibt für große Schiffe gesperrt
Brunsbüttel (dpa) - Der Nord-Ostsee-Kanal bleibt voraussichtlich bis Mittwochabend für große Schiffe gesperrt.
Nord-Ostsee-Kanal bleibt für große Schiffe gesperrt

Kommentare