Greenpeace-Standards

Rewe und Penny wollen auf Chemie in Kleidung verzichten

Köln - Rewe und Penny wollen künftig die Standards der Umweltorganisation Greenpeace zur Vermeidung giftiger Stoffe in der Textil- und Schuhproduktion einhalten.

Nach Tchibo und Lidl wollen nun auch die Supermarktketten Rewe und Penny bei der Herstellung von Kleidung und Schuhen auf giftige Chemikalien verzichten. Die Rewe-Gruppe, zu der Penny gehört, erklärte sich nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace am Donnerstag dazu bereit, ab 2020 auf umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Vier der elf wichtigsten Chemikalien wolle der zweitgrößte deutsche Lebensmittelhändler bis Ende Juni 2015 durch sichere Alternativen ersetzen, weitere bis Ende 2016 streichen.

Greenpeace-Experte Manfred Santen bezeichnete die Entscheidung der Rewe Group als "gute Nachricht für Umwelt und Konsumenten". Er forderte auch einen "Entgiftungsplan" von Aldi. "Der Marktführer unter den Discountern beharrt noch immer auf seiner dreckigen Produktion", kritisierte Santen.

Rewe reagierte mit dem Schritt auf eine Kampagne von Greenpeace, die für giftfreie Kleidung kämpft. Die Umweltschutzorganisation weist regelmäßig auf die Gefahren für die Umwelt hin, wenn Chemikalien bei der Textilproduktion ins Wasser und letztlich auch in die Nahrungskette gelangen. Belastungen mit Chemikalien werden häufig auch noch in den Produkten selbst nachgewiesen. Zuletzt hatte Greenpeace im Oktober Chemie in Kinderkleidung von verschiedenen Discountern nachgewiesen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.