+
Der Verkauf der hessischen Anteile am Hunsrück-Flughafen Hahn an die pfälzische ADC GmbH ist vorerst geplatzt. Foto: Thomas Frey

Nach geplatztem Notartermin

Hessen hält am Verkauf des Flughafens Hahn fest

Der geplatzte Notartermin für den Verkauf der hessischen Minderheitsanteile des Flughafens Hahn ruft Erinnerungen ans Scheitern des ersten Deals 2016 wach. Kommt der Verkauf zustande? Der Innenminister in Mainz hat jedenfalls einen Plan B parat.

Wiesbaden/Mainz (dpa) - Der Verkauf des staatlichen Flughafens Hahn steht trotz eines vorläufigen Rückziehers von Hessen nicht vor dem Aus. Die hessische Regierung bekräftigte ihr Ziel, weiter mit der pfälzischen ADC GmbH über den Verkauf ihrer Anteile an dem Hunsrück-Flughafen zu verhandeln.

Es gebe nur eine Verzögerung, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Donnerstag in Wiesbaden. Der Airport gehörte bisher zu 82,5 Prozent Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent Hessen. Beide Länder wollen ihre Anteile am hochdefizitären Airport verkaufen.

Während Rheinland-Pfalz am Mittwoch aber den Kaufvertrag mit der chinesischen HNA Airport Group unterzeichnete, ließ Hessen den Notartermin für den Verkauf seiner Anteile an die kleine ADC GmbH platzen. Grund dafür soll ein kurzfristig hinzugekommener Gesellschafter bei der ADC sein. Der Ministeriumssprecher verwies nur auf die Aussage von Minister Thomas Schäfer (CDU) vom Mittwoch, wonach sich "kurzfristig offene Fragen hinsichtlich der Struktur auf der Käuferseite ergeben" hätten. Details nannte er nicht.

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) zeigte sich zuversichtlich, dass der komplette Deal wie geplant zustande kommt. "Es gibt überhaupt keine anderen Signale, dass Hessen mit der ADC zum Abschluss kommen wird und das ist auch der vorgesehene Weg", sagte Lewentz vor dem Landtags-Innenausschuss in Mainz. Ein Plan B ist aber bereits denkbar: "Im Zweifelsfall wäre das eine Gesellschaft der HNA Airport Group GmbH mit einem temporären Partner hessische Landesregierung", sagte er am Rande des Ausschusses.

Investor HNA hat laut Lewentz die restlichen 14,85 Millionen vom Kaufpreis von 15,1 Millionen Euro auf ein Treuhandkonto gezahlt. Die Beraterkosten gab er mit 1,6 Millionen Euro in diesem Jahr und 1,1 Millionen 2018 an. Nun stehen noch Gespräche mit der EU-Kommission über Beihilfen, die Zustimmung des Landtags zum Verkaufsgesetz und kartellrechtliche und außenwirtschaftliche Genehmigungen aus. Am 14. März will das Kabinett ein zweites Mal beraten, am 24. März soll das Gesetz in den Landtag eingebracht werden. Lewentz hofft auf einen Start des neuen Gesellschafters zum 1. Mai oder kurz danach.

Im Sommer 2016 war der Flughafen-Verkauf von Rheinland-Pfalz an die unbekannte chinesische Firma SYT wegen mutmaßlichen Betrugs geplatzt. Die ADC hatte bereits damals - ohne die chinesische HNA - mitgeboten, war aber wegen ihres Kaufpreisgebots von nur einem Euro aus dem Verfahren geflogen.

Flughafen Hahn - Daten und Fakten

Mitteilung Finanzministerium Hessen zum Hahn-Verkauf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare