+
Der luftverladbare leichte Panzermörser Wiesel vom Rüstungsbauer Rheinmetall. Foto: Rheinmetall

Umsatzprognose erhöht:

Rheinmetall profitiert vom Rüstungsboom

Düsseldorf (dpa) - Der Rüstungs- und Autozulieferkonzern Rheinmetall profitiert weiter von der weltweit wachsenden Nachfrage nach Waffen und Munition.

In den ersten neun Monaten steigerte der Konzern seinen Umsatz um 9 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Das Konzernergebnis lag mit 99 Millionen Euro um 55 Prozent über dem Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen in Düsseldorf mitteilte.

Wachstumstreiber war vor allem die Rüstungssparte. Der Konzern profitiere hier "vom wachsenden Bedarf vieler Länder an Lösungen zur Sicherheitsvorsorge, sowohl in zivilen wie in militärischen Bereichen", betonte Rheinmetall-Chef Armin Papperger.

Insgesamt steigerte die Rüstungssparte den Umsatz um 18 Prozent. Im Bereich Waffen und Munition lag das Plus gar bei rund 50 Prozent. Die Auftragseingänge im Rüstungsbereich legten ferner um rund ein Drittel zu. Die Autozuliefersparte erzielte in den ersten neun Monaten ein Umsatzplus von zwei Prozent.

Das Wachstum im Rüstungsbereich veranlasste den Konzern, seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr von 5,5 auf 5,6 Milliarden Euro zu erhöhen. Unverändert rechnet der Konzern für 2016 mit einer weiteren Ergebnisverbesserung.

Rheinmetall-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke
Welche Teile der insolventen Air Berlin können gerettet werden? Die Gläubiger beraten heute über mögliche Lösungen. Ein Konzern prescht mit einem konkreten Angebot vor - …
Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Studie: Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise
Bonn (dpa) - Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands …
Studie: Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise

Kommentare