+
Der luftverladbare leichte Panzermörser Wiesel vom Rüstungsbauer Rheinmetall. Foto: Rheinmetall

Umsatzprognose erhöht:

Rheinmetall profitiert vom Rüstungsboom

Düsseldorf (dpa) - Der Rüstungs- und Autozulieferkonzern Rheinmetall profitiert weiter von der weltweit wachsenden Nachfrage nach Waffen und Munition.

In den ersten neun Monaten steigerte der Konzern seinen Umsatz um 9 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Das Konzernergebnis lag mit 99 Millionen Euro um 55 Prozent über dem Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen in Düsseldorf mitteilte.

Wachstumstreiber war vor allem die Rüstungssparte. Der Konzern profitiere hier "vom wachsenden Bedarf vieler Länder an Lösungen zur Sicherheitsvorsorge, sowohl in zivilen wie in militärischen Bereichen", betonte Rheinmetall-Chef Armin Papperger.

Insgesamt steigerte die Rüstungssparte den Umsatz um 18 Prozent. Im Bereich Waffen und Munition lag das Plus gar bei rund 50 Prozent. Die Auftragseingänge im Rüstungsbereich legten ferner um rund ein Drittel zu. Die Autozuliefersparte erzielte in den ersten neun Monaten ein Umsatzplus von zwei Prozent.

Das Wachstum im Rüstungsbereich veranlasste den Konzern, seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr von 5,5 auf 5,6 Milliarden Euro zu erhöhen. Unverändert rechnet der Konzern für 2016 mit einer weiteren Ergebnisverbesserung.

Rheinmetall-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor
Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu, …
Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Nach Festnahme: Audi-Chef Stadler bittet im Beurlaubung - Nachfolger steht fest
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Chef Stadler bittet im Beurlaubung - Nachfolger steht fest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.