+
Der Konzern Rhön-Klinikum ist zuversichtlich, dass sein Verkauf bis zum Jahresende im Zeitplan ablaufen wird.

Gewinne sinken jedoch

Rhön-Klinikum: Verkauf läuft im Zeitplan

Bad Neustadt a.d. Saale - Der Konzern Rhön-Klinikum sieht sich beim Verkauf eines Großteils seiner Kliniken im Zeitplan. Mehr Umsatz, weniger Gewinn - doch im Moment sind Quartalszahlen nicht alle.

Der fränkische Konzern Rhön-Klinikum sieht sich beim Verkauf eines Großteils seiner Krankenhäuser an Fresenius auf der Zielgeraden. Mit einer Prognose für das laufende Geschäftsjahr traute sich Konzernchef Martin Siebert am Donnerstag in Bad Neustadt aber noch nicht aus der Deckung. Vor allem durch den Milliardendeal anfallende Beratungskosten sorgten in den ersten neun Monaten unter dem Strich für einen Gewinnrückgang bei dem Klinikkonzern. Der Überschuss fiel um rund 3,0 Prozent auf 68 Millionen Euro. Umsatz und operatives Ergebnis legten zu.

„Wir sind zuversichtlich, dass bis Jahresende ein Paket an Krankenhäusern übertragen sein wird, dessen Unternehmenswert mindestens 70 Prozent des vereinbarten Transaktionsvolumens beträgt“, erklärte Finanzchef Jens-Peter Neumann. Der Medizinkonzern Fresenius hatte im September den Kauf von 43 Rhön-Kliniken für seine Krankenhaussparte Helios angekündigt und legt dafür rund 3 Milliarden Euro auf den Tisch. Im vergangenen Jahr war eine Komplettübernahme von Rhön am Widerstand von Konkurrenten gescheitert.

Mehr Patienten in den ersten neun Monaten sorgten bei Rhön für ein Umsatzplus von 6,3 Prozent auf 2,26 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verbesserte sich um 3,3 Prozent auf 223 Millionen Euro.

Die Zahlen der alten Rhön seien nicht wirklich bedeutsam, sagte DZ-Bank-Analyst Sven Kürten. Rhön-Chef Martin Siebert verzichtete vorerst auf einen Jahresausblick. Er rechnet mittelfristig mit 3,5 bis 4,5 Prozent Umsatzwachstum.

In den nächsten Monaten muss das Management den Konzern mit den verbleibenden Krankenhäuser, darunter die Uni-Klinik Gießen und Marburg, neu ausrichten. Rhön wolle sich auf spitzenmedizinische Angebote auf dem Niveau der Uni- und Fachkliniken konzentrieren, schrieb Vorstandschef Siebert in seinem Brief an die Aktionäre. Mit dem Kaufpreis werde man Schulden abbauen und investieren. Der Umsatz schrumpft nach dem Verkauf an Fresenius künftig auf etwa 1 Milliarde Euro, ein Drittel der bisherigen Größe. Damit rutschen die Franken von Platz drei auf Platz vier unter den privaten Klinikbetreibern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare