Richter lassen Holtzbrinck abblitzen

- Düsseldorf - Die Verlagsgruppe Holtzbrinck darf die "Berliner Zeitung" nicht erwerben. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht bestätigte per Beschluss (Az.: IV Kart 7/04) ein entsprechendes Verbot des Bundeskartellamtes. Holtzbrinck kann dagegen noch Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.

<P>Das Kartellamt hatte den Zeitungskauf wegen einer drohenden marktbeherrschenden Stellung des Verlags auf dem Berliner Zeitungsmarkt verboten, obwohl Holtzbrink den "Tagesspiegel" an seinen Ex-Manager Pierre Gerckens verkauft hatte. </P><P>"Wir bedauern die Entscheidung des Gerichts. Diese Wertung erschwert ein Management-Buy-Out, wie es international üblich ist", sagte Verlagssprecher Rolf Aschermann. Man werde die schriftliche Begründung abwarten und dann entscheiden, ob Rechtsbeschwerde eingelegt werde.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler-Chef Dieter Zetsche hört im Mai 2019 auf
Der Autobauer Daimler bekommt nun doch recht bald einen neuen Chef. Im Mai 2019 will Dieter Zetsche das Zepter an seinen Nachfolger übergeben. Ein endgültiger Abschied …
Daimler-Chef Dieter Zetsche hört im Mai 2019 auf
CDU kämpft im EU-Parlament gegen CO2-Vorgaben für Autos
Brüssel (dpa) - Wegen möglicher Jobverluste in der Autoindustrie kämpfen die Christdemokraten im Europaparlament gegen strengere Klimavorgaben für Neuwagen.
CDU kämpft im EU-Parlament gegen CO2-Vorgaben für Autos
Börsenboom treibt Geldvermögen rund um den Globus
Die Welt wird immer reicher. Vor allem Aktionäre profitieren. Deutschlands Sparer halten einigermaßen mit.
Börsenboom treibt Geldvermögen rund um den Globus
Ryanair reduziert streikbedingte Flugabsagen auf 150
Frankfurt/Dublin (dpa) - Der irische Billigflieger Ryanair hat die Zahl seiner streikbedingten Flugabsagen für den 28. September auf 150 reduziert. Ursprünglich waren …
Ryanair reduziert streikbedingte Flugabsagen auf 150

Kommentare