Richter: Manager sind keine Gutsherren, sondern Gutsverwalter

- Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof hat die Neuauflage des Mannesmann-Prozesses damit begründet, dass nach dem bisherigen Sachverhalt die umstrittenen Prämienzahlungen ein Fall von Untreue sind. Dass die Untreue vom Landgericht nicht gesehen wurde, sei ein Rechtsfehler. Es habe keinen Ermessensspielraum gegeben, überhaupt nachträgliche Sonderzahlungen zu leisten, sagte der Vorsitzende Richter Klaus Tolksdorf.

Tolksdorf betonte, es müsse noch einmal klargestellt werden, dass Vorstände und Aufsichtsräte kein eigenes Vermögen verwalteten, sondern fremdes. Sie seien nicht "Gutsherren, sondern Gutsverwalter". Nur ein Einzelunternehmer könne an einen ausgeschiedenen Mitarbeiter auch nachträglich noch Zahlungen leisten, aber nicht ein Vermögensverwalter, der zwingend im Unternehmensinteresse handeln müsse. Nur über eigenes Vermögen dürfe nach Belieben verfügt werden, sonst handle es sich um eine "treupflichtwidrige Verschwendung anvertrauten Gesellschaftsvermögens".

Der Vorsitzende Richter wies Kritik zurück, wonach der Wirtschaftsstandort Deutschland durch die Aufhebung der Freisprüche gefährdet sein könnte. Er verwahrte sich auch gegen den Vorwurf, die Richter hätten eine weltfremde Sicht, weil Sonderzahlungen gang und gäbe wären. Der Vorwurf der Weltfremdheit sei beliebt, "wenn Urteile nicht gefallen, aber Argumente ausgehen".

Der BGH habe im Übrigen nicht über die Höhe von Managergehältern entschieden, hierfür gebe es auch nach dem Strafrecht allenfalls äußerste Grenzen. Tolksdorf warf aber Managern vor, sie hätten die "Bodenhaftung verloren", wenn sie meinten, "so viel geleistet zu haben, dass Abfindungen in dieser Höhe lediglich wohl verdienter Lohn für ihre Leistung sei". Das werde wohl nicht jedermann überzeugen.

Für die anstehende Neuverhandlung gab der Vorsitzende Richter Hinweise: Möglicherweise könne ein Verbotsirrtum vorgelegen haben. Tolksdorf bemerkte aber, dass der dritte Strafsenat bisher dazu neige, dies eher zu verneinen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Brüssel (dpa) - Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen.
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Der Langzeitplan der Europäischen Kommission sieht vor, dass die Eurozone ausgeweitet wird. Die Kommission ist sich allerdings nicht in allen Punkten einig.
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Verdacht des Abgasbetrugs: Durchsuchungen bei Daimler
Daimler hat unangenehmen Besuch bekommen. Ermittler durchsuchten mehrere Standorte. Grund: Verdacht auf Betrug. Hintergrund sind mögliche Manipulationen bei der …
Verdacht des Abgasbetrugs: Durchsuchungen bei Daimler

Kommentare