+
Wer nicht mehr selbst entscheiden kann, braucht einen Betreuer. Gibt es keine nahen Angehörigen, wird ein gesetzlicher Betreuer bestellt – außer man hat frühzeitig beispielsweise einen Freund als Betreuer benannt.

Der richtige Beistand im Notfall

München - „Wenn ich meine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann, übernimmt das mein Ehegatte oder mein Kind“ – mit dieser Meinung liegt man leider falsch.

„Weder Eheleute noch Kinder haben ein automatisches Vertretungsrecht“, sagt Notar Herbert Grziwotz.

Ist man nicht mehr in vollem Besitz seiner geistigen Kräfte, setzt das Gericht einen gesetzlichen Betreuer ein – das ist in jedem dritten Fall ein fremder Berufsbetreuer.

Wer hier mit entscheiden möchte, sollte vorsorgen. Betreuungsverfügung heißt das Stichwort. Das Thema ist brisant: Weil es zunehmend alleinstehende Menschen gibt und Demenzerkrankungen auf dem Vormarsch sind, nimmt die gesetzliche Betreuung immer mehr zu.

Was ist eine Betreuung?

Ein Betreuer fungiert als gesetzlicher Vertreter für den Betreuten und handelt dort, wo der Betreute seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Das kann bei Gesundheitsfragen sein (zum Beispiel die Einwilligung in eine notwendige Operation), bei der Aufenthaltsbestimmung (zum Beispiel Einweisung in ein Pflegeheim) oder bei Vermögensfragen. „Der Betreuer ist an die Interessen und Wünsche des Betreuten gebunden“, sagt Heike Nordmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Das Gericht ist Kontrollinstanz: Einmal im Jahr muss der Betreuer eine Vermögensaufstellung einreichen. Aber während des Jahres kann er über das Geld des Betreuten ohne Kontrolle verfügen.

Wer kann Betreuer werden?

„In der Regel wird ein naher Angehöriger der Betreuer“, sagt Nordmann. Findet sich niemand, kommt ein fremder, ehrenamtlicher Betreuer infrage. Viele Wohlfahrtsverbände betreiben Betreuungsvereine, die auch Betreuer stellen. Daneben gibt es professionelle Betreuer. Das sind häufig Rechtsanwälte, die eingesetzt werden, wenn die Betreuung komplex ist, beispielsweise ein großes Vermögen zu verwalten ist.

Was kostet die Betreuung?

Ehrenamtliche erhalten meist eine Pauschale von 323 Euro im Jahr. Bei einer professionellen Betreuung fallen Stundenlöhne zwischen 27 und 44 Euro an. Die Stundenzahl, die ein Betreuer im Monat tätig werden darf, ist genau festgelegt. Dabei geht man davon aus, dass man am Anfang einer Betreuung mehr Zeit benötigt, um sich in den Fall einzuarbeiten und manche Angelegenheiten zu organisieren. Im Laufe einer Betreuung werden dann weniger Stunden pro Monat angesetzt.

Bei einem Betreuten, der Zuhause lebt, werden in den ersten drei Monaten maximal 8,5 Stunden im Monat angesetzt. Bei einem Stundenlohn von 44 Euro ergibt dies eine Belastung von 374 Euro im Monat. Hinzu kommen die Gerichtskosten. Für die Ausgaben muss der Betreute aufkommen. Außer er gilt als mittellos – beispielsweise weil er Hartz IV oder Grundsicherung erhält – dann übernimmt die Staatskasse die Kosten.

Wie kann man vorsorgen?

„In einer Betreuungsverfügung kann man formlos festlegen, wer im Ernstfall die Betreuung übernehmen soll – oder, wer keinesfalls Betreuer werden soll“, sagt Nordmann. Man kann auch festlegen, in welches Heim man ziehen möchte, welcher Arzt zu konsultieren ist oder wie das Vermögen zu verwalten ist.

Die Verfügung ist vor allem dann wichtig, wenn man eine Person als Betreuer wünscht, die nicht zu den nahen Angehörigen zählt, wie einen Freund oder einen Neffen. Auch für nichtverheiratete Paare ist eine Verfügung wichtig. „Denn hier setzt das Gericht oft nicht den Partner als Betreuer ein“, sagt Notar Grziwotz.

Was ist der Unterschied zur Vorsorgevollmacht?

„Das Betreuungsverfahren kostet Geld und wird oft als starke Einschränkung der Familie empfunden“, sagt Grziwotz. Der Betreuer spricht bei allen Entscheidungen ein Wörtchen mit. Umgekehrt kann das Sicherheitsnetz der gerichtlichen Kontrolle wünschenswert sein. Mit einer Vorsorgevollmacht kann man eine Betreuung und die anfallenden Kosten komplett umgehen. Wer eine Person des Vertrauens zum Bevollmächtigten macht, legt dieser Person auch die Sorge für Gesundheit, Vermögen und Aufenthalt in die Hände. Eine solche Person kann im Gegensatz zu einem Betreuer ohne Kontrolle frei schalten und walten. „Wer niemanden hat, dem er voll vertrauen kann, der sollte lieber auf eine Betreuungsverfügung setzen“, sagt Grziwotz.

Wo gibt es Beratungsangebote?

Vielen Wohlfahrtsverbänden – etwa der Caritas – sind Betreuungsvereine angeschlossen. Es gibt auch bei den Landratsämtern Betreuungsbehörden. Sie beraten Betroffene wie auch Angehörige, die sich im Vorfeld erkundigen wollen, was auf sie zukommen könnte, wenn die eigenen Eltern eine Betreuung benötigten.

ANNETTE JÄGER

Mehr Informationen

gibt es unter Fax-Abruf 09001/25 26 65 52 (1 Minute = 0,62 Euro / 6 Seiten) bis 24. Mai 2013. Das Fax-Gerät auf „Polling“ oder „Sendeabruf“ stellen, Fax-Service-Nummer wählen und Starttaste drücken. Kein Fax? Dann senden Sie einen mit 0,90 Euro frankierten Rückumschlag plus 1,45 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort „Betreuung“ an: Versandservice, Lerchenstr. 8, 86938 Schondorf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.