Richtige Nachfolge: Existenzsicherung und günstige Kredite

- München - Basel II zieht seine Kreise. Mittelständische Unternehmen, die keinen Nachfolger präsentieren können, müssen bei Krediten mit höheren Zinsen rechnen. Doch davon abgesehen: fehlt der passende Nachfolger, steht die Existenz des Unternehmens auf dem Spiel. "Der Unternehmer muss sein Lebenswerk in guten Händen wissen", sagt Björn Stübiger von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner.

<P>Neben der familieninternen Lösung zeigt Stübiger vier Familien-externe Lösungen. Den Verkauf an einen strategischen Investor, an einen Finanzinvestor, an das firmeninterne (MBO) oder auch an ein firmenexternes Management (MBI). Während der strategische Investor das notwendige Wissen mitbringt, um das Unternehmen sinnvoll weiter zu führen, hat der Finanzinvestor eine hohe Finanzkraft - ist aber an einer schnellen Rendite interessiert. Bei der MBO/MBI-Lösung bleibt die Unternehmensstruktur in der Regel erhalten - es wird aber auch oft eine Kombination mit einem Finanzinvestor gesucht.</P><P>Der Transaktionsprozess selbst sollte in fünf Phasen verlaufen. Am Anfang stehen die Verkaufsvorbereitungen, in der die Verkaufsstrategie festgelegt und das Unternehmen bewertet wird. "Eine gute Vorbereitung ist die wichtigste Basis", sagt Stübiger. Danach folgt die Kontaktaufnahme. Dabei sollte ein Informations-Memorandum den möglichen Interessenten vorgelegt werden. </P><P>"Das sollte möglichst anonym gestaltet sein", erklärt Stübiger. Der dritte Abschnitt ist das Auswahlverfahren. Hier werden die konkreten Kaufinteressenten ausgewählt. Darauf folgt die vorletzte Phase. Da sollte eine Absichtserklärung von Käufer und Verkäufer unterschrieben und mit der Due Diligence - eine Sonderprüfung bei der das Unternehmen auf Finanzen, steuerliche Situation und gesellschaftsrechtliche Struktur überprüft wird - begonnen werden. Der letzte Schritt ist dann der Vertragsabschluss.<BR>Bei der Auswahl eines Nachfolgers sollte der Unternehmer sich an sechs Auswahlkriterien halten: den Zeitplan, die vertraglichen Rahmenbedingungen, das Fortführungskonzept, die Preisgestaltung und das Vertrauen, das der Unternehmer dem potenziellen Käufer entgegen bringt.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare