Mit der richtigen Versicherung sorglos in den Sommerurlaub

- Wer seinen Sommerurlaub völlig sorglos genießen will, sollte nicht an der Versicherung sparen. Ganz nach dem Motto: Darf's auch ein bisserl mehr sein, wird den Sonnenhungrigen im Reisebüro gerne ein Rundum-Paket nahe gelegt. Doch nicht alle Angebote sind wirklich empfehlenswert.

Krankenversicherung

"Eine Auslandsreisekrankenversicherung sollte auf jeden Fall mit ins Gepäck", betont Katharina Henrich, Finanztest-Redakteurin von Stiftung Warentest. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen im Ausland wenn überhaupt nur eingeschränkten Schutz. Die Versicherung, die bereits für zehn Euro zu haben ist, ist auch in Ländern wichtig, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat (neben EU-Mitgliedern auch Tunesien oder Türkei). "Die Kasse zahlt nur das, was sie auch in der Bundesrepublik übernehmen würde", erläutert Henrich. Auf dem Rest bleibt der Patient sitzen und den Rücktransport finanzieren die Kassen nie.

Dauer des Aufenthalts

Bei Reisen, die nicht länger als sechs Wochen dauern, kann ein Jahresvertrag abgeschlossen werden. Die meisten Verträge verlängern sich automatisch. Bei rechtzeitiger Kündigung kann die Versicherung aber auch jedes Jahr gewechselt werden. Ist der Urlauber länger als 42 Tage am Stück unterwegs, muss ein Vertrag für eine einzelne Reise gebucht werden. "Dabei sollte ein Angebot ohne Selbstbeteiligung bevorzugt werden", rät die Expertin.

Manche Reisende haben es schwerer als andere: Schwangere sollten sich vom Versicherer schriftlich geben lassen, dass die Kosten für Frühgeburten und Neugeborenenschutz übernommen werden. Auch Sportler müssen genau nachfragen: Oft werden die Kosten bei Trainings- oder Wettkampfverletzungen nicht übernommen. Kein Geld gibt es für die Behandlung von chronischen Krankheiten. Für ältere Urlauber kann es schwierig werden, eine Auslandsreise-Krankenversicherung zu bekommen, warnt die Verbraucherzentrale Bayern. Viele Versicherer haben Altershöchstgrenzen. Und tiefer in die Tasche greifen müssen Ältere fast immer.

Im Notfall ist es ratsam, wenn möglich zuerst die Notrufnummer des Versicherers anzurufen. Hier werden das weitere Vorgehen erläutert und kompetente Ärzte in der Umgebung empfohlen.

Reiserücktritt

Gerade bei teuren oder früh gebuchten Urlauben ist die Reiserücktrittskostenversicherung unverzichtbar: Der Urlauber bekommt die Kosten erstattet, wenn er oder der Reisepartner erkrankt, bei Unfall, Todesfall in der Familie, Schwangerschaft, Impfunverträglichkeit oder auch bei großen Schäden am Eigentum wie einem Wohnungsbrand. Viele Versicherer zahlen auch, wenn der Urlauber seine Arbeit verliert. "Dass die Reise nicht angetreten werden kann, muss zum Beispiel mit einem ärztlichen Attest nachgewiesen werden", warnt Henrich.

Abraten würde die Expertin von einer Gepäckversicherung: "Oft zahlen die Versicherer nicht. Da reicht es schon, die Koffer nur kurz nicht im Blick zu haben." Vor Reisebeginn sollte überprüft werden, ob das Gepäck bereits durch die Hausratversicherung abgedeckt wird. Vorsicht ist auch bei den Rundum-Paketen geboten, denn die Deckungssummen seien hier oft nicht hoch genug.

Mit dem Auto unterwegs

Wenn es mit dem Auto auf Reisen geht, muss beim Versicherer überprüft werden, ob der Schutzbrief auch im Urlaubsland gilt. Mietautos sollten laut Henrich am besten von Deutschland aus organisiert werden: "Nur dann sind diese bei einer deutschen Versicherung versichert." In anderen Ländern zahlt die Haftpflicht oft niedrigere Summen.

>>> Weiterführende Links zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Neuerung im Online-Handel - das planen Amazon und ebay
Online-Shopper können sich freuen: Amazon, Ebay, Rakuten Frankreich und AliExpress haben zum Nutzen der User eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. 
Neuerung im Online-Handel - das planen Amazon und ebay

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.