+
Auf 0,5 bis 1,2 Milliarden Barrel Öl beziffert Statoil das Potenzial der entdeckten Lagerstätten, ein neuer Milliardenschatz.

Riesen-Ölfund in der Nordsee

Hamburg - Der gewaltige Ölfund vor Norwegens Küste elektrisiert den norwegischen Ölkonzern Statoil. “So etwas haben wir seit Mitte der 80er Jahre nicht mehr gesehen“, jubelt Entwicklungschef Tim Dodson.

Auf 0,5 bis 1,2 Milliarden Barrel Öl beziffert Statoil das Potenzial der entdeckten Lagerstätten, ein neuer Milliardenschatz. Zum Vergleich: Die mit Abstand größten Nordsee-Felder Statfjord und Ekofisk sind um die vier Milliarden Barrel groß. Erst im vergangenen Jahr war vor Schottland ein anderes Feld entdeckt worden, das mindesten 300 Millionen Barrel enthalten soll.

Dabei sollte die Nordsee eigentlich schon ausgefördert sein, wenn es nach den Erwartungen der Pioniere in den 60er Jahren gegangen wäre. Doch Anfang der 70er Jahre schnellte der Ölpreis in die Höhe und die Förderung wurde sehr einträglich. Heute rechnet man in der Nordsee mit durchschnittlichen Förderkosten von rund 15 Dollar für ein Barrel des hochwertigen, schwefelarmen Rohöls. Der gegenwärtige Marktpreis liegt um rund 100 Dollar höher - ein sehr einträgliches Geschäft.

“Wir glauben, dass die Nordsee eine helle Zukunft hat“, sagt der Europa-Chef des Ölkonzerns BP, Peter Mather. Die Ölproduktion in der Nordsee hat bereits 1999 ihren Höhepunkt überschritten und geht seitdem zurück; seit 2006 ist Großbritannien wieder Netto-Importeur von Öl. “Aber es ist immer noch viel zu fördern“, sagt Mather. “Bis zu 25 Milliarden Barrel - verglichen mit 40 Milliarden Barrel, die bereits gefördert wurden.“ Im vergangenen Jahr lag die Förderung in Großbritannien nur noch halb so hoch wie zehn Jahre zuvor; in Norwegen war der Rückgang nicht ganz so ausgeprägt. Das skandinavische Land hat mit den Öleinnahmen einen Kapitalstock von 400 Milliarden Euro aufgebaut, um künftige Lasten zu finanzieren.

“Durch Fortschritte in der Fördertechnik liefert die Nordsee viel länger Öl als ursprünglich gedacht“, sagt Rainer Wiek vom Energie-Informationsdienst EID. Beim Beginn der Produktion Anfang der 70er Jahre steckte die Offshore-Bohrtechnik noch fast in den Kinderschuhen. Mittlerweile können die Driller nicht 40, sondern 50 Prozent des Öls aus einer Lagerstätte fördern; sie bohren tiefer und effizienter. Mit neuen seismischen und geologischen Methoden finden sie zudem Öl, das sonst verborgen geblieben wäre. “Eine Zeit lang sah es so aus, als würden sich die großen Konzerne aus der Nordsee zurückziehen und kleineren Firmen die Felder überlassen“, sagt Wiek. “Inzwischen sind sie wieder aktiv und investieren Milliarden.“

Bis 2035, so lauten heute die Schätzungen, wird in der Nordsee noch Öl gefördert werden. Doch irgendwann ist Schluss, und bis zu 500 Ölplattformen müssen entsorgt werden. Die Ölförderung ist jetzt schon ein ökologisches Problem; jährlich gelangen nach von Greenpeace verbreiteten Schätzungen rund 9000 Tonnen Öl durch den Alltagsbetrieb der Plattformen ins Meer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare