Riester-Sparer schenken dem Staat zum Jahreswechsel 200 Millionen

- Viele Sparer verzichten bisher auf die staatliche Förderung ihrer Riester-Rente. Schätzungsweise 200 Millionen Euro an staatlichen Zulagen drohen Ende des Jahres zu verfallen. Für gut jeden Dritten der rund 4,2 Millionen Riester-Verträge aus dem Jahr 2004 fehlt bisher der Antrag auf staatliche Zuschüsse.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband rief Riester-Sparer auf, den staatlichen Zuschuss für das Jahr 2004 rechtzeitig zu beantragen. Der Antrag für das Beitragsjahr 2004 muss spätestens bis zum 31. Dezember 2006 beim Anbieter des Riester-Produktes eingegangen sein. Andernfalls erlischt der Anspruch auf den staatlichen Zuschuss für 2004. Das ist für das Jahr 2004 eine Grundzulage von 76 Euro plus 92 Euro für jedes Kind. Sparer müssen den Zulageantrag auch dann beim Produktanbieter einreichen, wenn sie die darüber hinausgehende steuerliche Riester-Förderung bei der Veranlagung der Einkommenssteuer geltend machen wollen. Mit der Eintragung der Sonderausgaben in der Steuererklärung ist es also nicht getan.

Zwar hat jeder Riester-Sparer zwei Jahre Zeit, die Förderung zu beantragen. So lange sollte aber niemand warten. Denn erstens sichert ein frühzeitiger Antrag Zinseszinsen, weil die Zulage dem Vertrag schneller gutgeschrieben wird. Zweitens wird dadurch vermieden, die Antragsfristen zu versäumen. Wer es in Zukunft bequem haben will, füllt jetzt anstelle des jährlichen Antrags einen Dauerzulageantrag aus. Dann läuft in den Folgejahren alles automatisch weiter und der jährliche Papierkrieg entfällt.

Damit weder zu wenig noch zu viel Förderung gezahlt wird, muss der Sparer Änderungen am Familienstand dem Anbieter melden. Beispielsweise dann, wenn ein weiteres Kind geboren wird oder der Nachwuchs seine Ausbildung beendet und damit aus der Förderung fällt. Sonst kann der Anbieter zu viel gezahlte Zulagen später zurückfordern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare