Ringen um Alitalia: Berlusconi ruft zu Gegenofferte auf

-

Rome (dpa) - Im Ringen um die angeschlagene Fluggesellschaft Alitalia hat der italienische Oppositionsführer Silvio Berlusconi italienische Investoren zu einer Gegenofferte zu Air France-KLM aufgerufen.

Die Bedingungen der französisch-niederländischen Gruppe seien "inakzeptabel". Vor allem der Plan, die Zahl der Flüge vom Mailänder Flughafen Malpensa zu verringern, könne nicht hingenommen werden, betonte Berlusconi: "Von einem Flughafen wie Malpensa muss es möglich sein, überall auf der Welt hinfliegen zu können, ohne in Paris oder Frankfurt zwischenlanden zu müssen.

Ein Konsortium für ein Gegengebot könne von der zweitgrößten italienischen Airline Air One angeführt und von der Großbank Intesa SanPaolo finanziert werden, sagte Berlusconi der Mailänder Zeitung "Corriere della Sera" (Donnerstagausgabe). Auch seine eigene Familie sei bereit, sich an einer Gegenofferte zu beteiligen, kündigte der Politiker an, der als einer der reichsten Männer Italiens gilt. Meinungsumfragen zufolge hat Berlusconi gute Chance, mit seinem Mitte-Rechts-Bündnis die Neuwahlen im April zu gewinnen und an die Regierungsspitze zurückzukehren.

Ein Air-One-Sprecher wollte zu einer möglichen Gegenofferte nichts sagen. Der Aufsichtsrat von Intesa SanPaolo trifft sich zwar an diesem Donnerstag, beschäftigt sich offiziellen Angaben zufolge dabei jedoch nicht mit Alitalia.  Air France-KLM bietet eine eigene Aktie je 160 Alitalia-Anteile - das sind gerade einmal knapp zehn Cent pro Aktie.

In der vergangenen Woche hatte das Alitalia-Papier noch bei 53 Cent gestanden. Air-France-Chef Jean-Cyril Spinetta hatte am Mittwoch in Rom bekräftigt, dass insgesamt 2100 Stellen der von der Insolvenz bedrohten Alitalia abgebaut werden sollen, 1600 bei der Gesellschaft selbst sowie 500 in der Servicesparte.

Alitalia hat die Gewerkschaften für Donnerstag zu einer Dringlichkeitssitzung über die Verkaufspläne eingeladen. Alitalia-Chef Maurizio Prato sagte laut Gewerkschaftskreisen, das Gebot von Air-France-KLM sei nicht verhandelbar. Die Arbeitnehmervertreter hatten die geplanten Stellenstreichungen kritisiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Handelskonflikt …
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Ifo-Institut erwartet schwächeres Wirtschaftswachstum
Berlin (dpa) - Das Münchner Ifo Institut erwartet 2018 ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland als bisher. "Die Wirtschaft hat sich in den ersten …
Ifo-Institut erwartet schwächeres Wirtschaftswachstum
Baugenehmigungen für Wohnungen steigen wieder
Wiesbaden (dpa) - Eine steigende Nachfrage nach Mehrfamilienhäusern treibt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland wieder nach oben.
Baugenehmigungen für Wohnungen steigen wieder
Monsanto-Deal: Bayer sammelt weiter Anleger-Milliarden ein
Für die Übernahme des US-Konzerns Monsanto braucht Bayer viel Geld. Über Anleihen und die Ausgabe neuer Aktien sammeln die Leverkusener bei Anlegern Milliarden ein.
Monsanto-Deal: Bayer sammelt weiter Anleger-Milliarden ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.