Ringen um Zukunft des Siemens-Trafowerkes

- Nürnberg - In stundenlangen Verhandlungen haben Firmenleitung und Arbeitnehmervertreter am Dienstag um die Zukunft des von Schließung bedrohten Siemens-Trafowerkes in Nürnberg mit 850 Beschäftigten gerungen. Eine Lösung zeichnete sich zunächst nicht ab. Die IG Metall hatte sich zu Zugeständnissen bereit erklärt, im Gegenzug aber eine Standort- und Beschäftigungsgarantie gefordert.

Die Gespräche dauerten am späten Nachmittag an. Es gebe noch keine Ergebnisse, hieß es beim Betriebsrat. Auch ein Unternehmenssprecher sagte, wann und mit welchem Resultat die Verhandlungen abgeschlossen würden, sei offen. Nach Siemens-Angaben leidet das Werk unter zu geringer Auslastung. Die Branche stehe weltweit in einem Konsolidierungsprozess und habe mit Überkapazitäten und Preisverfall zu kämpfen. Teile der Nürnberger Produktion sollen deshalb in Billigstandorte verlagert werden.<BR><BR>Der bayerische IG Metall-Chef Werner Neugebauer hatte vor Beginn der Gespräche die Bereitschaft erklärt, Abstriche von tariflichen Leistungen hinzunehmen. Eine Aufhebung des tariflichen Kündigungsschutzes für ältere Arbeitnehmer komme aber ebenso wenig in Frage wie eine Arbeitszeitverlängerung bei gleichzeitigem Personalabbau. Die Gewerkschaft verlangte ein "Gesamtpaket zur Zukunftssicherung des Standortes".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kursrutsch des Euro dämmt Verluste am Aktienmarkt ein
Frankfurt/Main (dpa) - Ein plötzlicher Kursrutsch des Euro am frühen Nachmittag hat die Laune der Anleger am deutschen Aktienmarkt etwas aufgehellt.
Kursrutsch des Euro dämmt Verluste am Aktienmarkt ein
ADAC rät vom Diesel-Kauf ab - Audi und BMW rüsten nach
Der ADAC rät bis auf weiteres vom Kauf neuer Diesel-Autos ab: Es sei besser, bis zum Herbst zu warten. Audi und BMW kündigen derweil Nachbesserung an.
ADAC rät vom Diesel-Kauf ab - Audi und BMW rüsten nach
Vergleich: Enorme Unterschiede bei Abwassergebühren
Etwa eine Badewanne voll Wasser am Tag verbraucht jeder Deutsche im Schnitt. Damit das Abwasser gereinigt wird, müssen manche aber drei Mal so viel bezahlen wie andere. …
Vergleich: Enorme Unterschiede bei Abwassergebühren
Oettinger: EU-Gelder nur bei gewünschtem Wirtschaftskurs
Günther Oettinger hat eine heikle Forderung: EU-Gelder soll es nur noch für Länder geben, die den gewünschten Wirtschaftskurs fahren - Rechtsstaatlichkeit scheint …
Oettinger: EU-Gelder nur bei gewünschtem Wirtschaftskurs

Kommentare