Risikoaufschlag für spanische Anleihen steigt

Madrid - Der Risikoaufschlag für spanische Anleihen ist am Freitag weiter gestiegen. Der Markt reagierte enttäuscht auf die Ankündigung von EZB-Präsident Mario Draghi.

Danach ist die Europäische Zentralbank nur bedingt zum Aufkauf von Staatsanleihen angeschlagener Eurostaaten bereit. Die Risikoprämie für zehnjährige spanische Papiere stieg in der ersten Stunde des Vormittagshandels am Freitag um 0,14 Prozentpunkte auf 7,21 Prozent.

Bei einem Zinssatz von sieben Prozent konnten sich Griechenland, Irland und Portugal nicht mehr über die Kapitalmärkte refinanzieren und mussten unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen. In der vergangenen Woche war der Risikoaufschlag für zehnjährige spanische Staatsanleihen auf 6,5 Prozent zurückgegangen, nachdem Draghi erklärt hatte, die EZB werde eingreifen, um den Druck auf Pleitestaaten an den Märkten zu lindern.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus-Konzernchef Tom Enders hört 2019 auf
Der deutsche Airbus-Chef Tom Enders stand schon länger unter Druck. Jetzt kündigt der von Korruptionsermittlungen belastete Flugzeuggigant einen Wechsel seines …
Airbus-Konzernchef Tom Enders hört 2019 auf
Beate Uhse stellt Insolvenzantrag
Kaum ein anderes Unternehmen stand so für Sex und Freizügigkeit in Deutschland wie Beate Uhse. Doch in den vergangenen Jahren stand es um die Finanzen des 1946 …
Beate Uhse stellt Insolvenzantrag
Beate Uhse ist pleite
Kaum ein anderes Unternehmen stand so für Sex und Freizügigkeit wie Beate Uhse. Doch zuletzt stand es um die Finanzen des Konzerns schlecht - jetzt macht er endgültig …
Beate Uhse ist pleite
Handel hofft auf Schlussspurt im Weihnachtsgeschäft
Berlin (dpa) - Die deutschen Einzelhändler hoffen auf einen Schlussspurt im Weihnachtsgeschäft. "Wenn das Wetter mitspielt (...) wäre das optimal.
Handel hofft auf Schlussspurt im Weihnachtsgeschäft

Kommentare