Schoko-Streit:

Ritter Sport will keinen Schadenersatz

Stuttgart - Trotz seines Erfolgs vor Gericht im Schoko-Streit mit der Stiftung Warentest verzichtet Ritter Sport auf eine Schadenersatzklage gegen die Verbraucherschutzorganisation.

"Wir werden nicht gegen die Stiftung Warentest klagen", sagte Unternehmenssprecher Thomas Seeger dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Das Unternehmen habe beweisen wollen, "dass unsere Deklaration korrekt ist". Das habe Ritter Sport erreicht.

Der Schokoladenhersteller hatte vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen die Stiftung Warentest erreicht. Die Verbraucherschutzorganisation darf nach dieser Entscheidung nicht mehr behaupten, Ritter verwende für seine Voll-Nuss-Schokolade statt des natürlichen Vanille-Aromas ein künstliches Vanille-Aroma.

Die Stiftung Warentest hatte kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres der Voll-Nuss-Schokolade von Ritter Sport die Note "mangelhaft" gegeben. In dem Testbericht hatten die Tester geschrieben, bei der Schokolade sei der chemisch hergestellte Aromastoff Piperonal nachgewiesen worden. Zu diesem Ergebnis waren die Tester aber nur auf Grund von Schlussfolgerungen gekommen - einen Nachweis für eine chemische Herstellung des Piperonal hatten sie nicht. Dieser Aromastoff kann auch natürlich hergestellt werden.

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Wiesbadener Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen …
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen

Kommentare