+
Tafeln aus Vollmilch-Nuss-Schokolade sind nach wie vor der Renner bei Ritter Sport. Foto: Patrick Seeger

Ritter Sport will nur noch mit nachhaltigem Kakao arbeiten

Waldenbuch (dpa) - Der Schokoladenhersteller Ritter Sport will seine Tafeln bis 2025 gänzlich mit nachhaltig angebautem Kakao produzieren - was allerdings zu steigenden Preisen führen könnte.

"Nachhaltiger Kakao ist teurer", sagte Ritter-Chef Andreas Ronken in Waldenbuch bei der Präsentation eines Nachhaltigkeitsberichts. Die Preise bestimme letztlich aber der Handel.

Zuletzt machten Schokoladenherstellern auch steigende Kosten für Nüsse zu schaffen. "Für uns sind die beiden wichtigsten Rohstoffe Kakao und Haselnüsse", sagte Ronken. Die Haselnuss-Schokoladen gehören ihm zufolge zu den beliebtesten Tafeln im Sortiment.

Ausgerechnet um Vollmilch-Nuss-Schokolade stritt der schwäbische Hersteller kürzlich aber mit der Stiftung Warentest: Die Stiftung hatte Ritter Sport eine irreführende Kennzeichnung des darin enthaltenen Vanillearomas vorgeworfen. Der Schoko-Hersteller ging im September aber siegreich aus dem Rechtsstreit hervor.

Ritter Sport hat in Nicaragua rund 1500 Hektar Land, um dort eine eigene Kakao-Plantage nach nachhaltigen Standards aufzuziehen. Bis spätestens 2022 soll sie rund ein Drittel des Kakao-Bedarfs von Ritter Sport decken. Die restliche Masse kauft der Hersteller etwa bei Bauern vor Ort zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.