Rivale BOC gestattet Übernahme: Linde wird neuer Weltmarktführer

- München/Wiesbaden - Bei der Linde AG steht ein tief greifender Umbau bevor. Der bisherige Misch-Konzern will sich künftig auf seine Gassparte fokussieren und strebt in diesem Bereich mit der milliardenschweren Übernahme der britischen Firma BOC nach der Weltmarktführerschaft. Es gilt deswegen als wahrscheinlich, dass das deutsche Traditionsunternehmen mittelfristig sein zweites Standbein - den Bau von Gabelstaplern - abstoßen wird.

Wie Linde am Montag bekannt gab, hat die BOC-Führung ein Kaufangebot von 16 Britischen Pfund (ca. 23,30 Euro) je Aktie akzeptiert. Der Aufsichtsrat des bisherigen Wettbewerbers werde seinen Aktionären empfehlen, die Offerte anzunehmen, hieß es. Vor einigen Wochen hatte Linde 15 Pfund geboten, was die Briten jedoch als zu niedrig abgelehnten. Insgesamt lässt sich das Unternehmen mit Sitz in Wiesbaden die Transaktion nun an die 15 Milliarden Euro kosten. Damit spielt nach Adidas (Reebok) und Eon (Endesa) erneut ein deutscher Konzern eine aktive Rolle im internationalen Übernahme-Geschehen.

"Die beiden Gashersteller Linde und BOC ergänzen sich hervorragend", ließ Linde-Vorstandschef Wolfgang Reitzle mitteilen. Nach Worten des Ex-BMW-Managers gibt es kaum regionale Überschneidungen zwischen den Firmen, weswegen er auch keine Probleme mit den Kartellbehörden erwartet. Auch die Produktpaletten ergänzten sich perfekt. Gleichwohl verspreche das Zusammengehen Synergie-Potenziale von 250 Millionen Euro jährlich, die nach einer sanften Integration vom Jahr 2009 an voll wirksam werden könnten. Einen Jobabbau erwartet Reitzle zumindest in Deutschland und Europa nicht.

Über ein Zusammengehen der beiden Unternehmen, das von Analysten als "Traumhochzeit" bezeichnet wurde, war wiederholt spekuliert worden. Zum einen, weil sie schon länger im Anlagenbau miteinander kooperieren. Zum anderen, weil im von wenigen Anbietern dominierten Markt für Industriegase aus kartellrechtlichen Gründen kaum eine andere Kombination möglich ist. So scheiterte die bisherige Nummer eins, Air Liquide, vor sieben Jahren bei dem Versuch, BOC zu übernehmen, am Veto der Wettbewerbshüter.

Künftig wollen Linde und BOC zusammen die Franzosen überholen. Wie Reitzle ankündigte, soll das neue Unternehmen einen Jahresumsatz von zunächst rund 12 Milliarden Euro erzielen, während Air Liquide zuletzt nur 10,5 Milliarden schaffte. Aus der Umsatz-Angabe hat Konzern-Chef Reitzle bereits die Stapler-Sparte von Linde herausgerechnet, die im Jahr 2005 mit 3,6 Milliarden Euro ein Drittel der Gesamterlöse erzielte. Linde und BOC wollten ein reines Gasunternehmen werden, zu dem auch der damit verbundene Anlagenbau gehöre, sagte Reitzle. Die Zukunft der mittlerweile profitablen Gabelstaplersparte, die mit dem Gasgeschäft nichts verbindet, ist damit ungewiss.

"Wir prüfen alle Optionen", sagte ein Sprecher unserer Zeitung. Nasseer Panju, Chemie- und Pharmaexperte von der Privatbank Hauck und Aufhäuser, meinte auf Nachfrage: "Am Ende steht mit großer Wahrscheinlichkeit ein Verkauf." Allerdings glaubt Panju nicht, dass Linde vor September eine Lösung für die Staplersparte präsentiert, die allein in Bayern 3300 Mitarbeiter beschäftigt. "Solange BOC-Aktionäre und Kartellbehörden nicht ihr Okay gegeben haben, wird Linde nichts formell beschließen", sagte der Analyst.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.