Robert T. Offline

- Der Fernsehstar ist groß, sympathisch, jung und modern. Aber er hat ein Problem: Wenn er auftritt, rennen alle aufs Klo. Für einen Werbehelden ist das sogar ein großes Problem. Robert T. Online, geklontes Gesicht der Telekom-Werbung, droht die virtuelle Einschläferung. Die Computerfigur soll angeblich nicht länger werben dürfen.

Seit gut drei Jahren preist der bewegte Mann allerlei Produkte und Vorhaben, vom T-Online-Börsengang bis zum Internetanschluss. "Der wird hier keine Rolle mehr spielen", wird ein Sprecher der Telekom-Tochter T-Com zitiert. Dass deren Schwester T-Online es über kurz oder lang ähnlich hält, ist zu erwarten: Robert mache "Urlaub", heißt es im Unternehmen. Hinter vorgehaltener Hand wird über Irritationen zwischen den Töchtern gesprochen, seit die Computerfigur auch für das Festnetzgeschäft warb.<BR><BR>Erste Reaktionen im Internet lassen auf enden wollende Trauer der Fernsehgemeinde schließen. Die etwas schrille Figur sollte wohl auch mehr auffallen als gefallen. Die Kampagne ließen sich die T-Unternehmen einst angeblich einen deutlich zweistelligen Millionenbetrag (damals noch in Mark) kosten.<BR><BR>Der große Wasserstoffblonde hatte eine schwere Kindheit. Kaum vom Computer geboren, prasselte schon Häme auf ihn ein. Eine Düsseldorfer Werbeagentur will den stets gut gekleideten Robert erfunden haben. Dem mache "keiner was vor", wurde er damals von offizieller Seite gelobt. Offenbar machte Robert aber kräftig was nach: Insider erinnert die Figur verdächtig an "Max Headroom" aus einer amerikanischen Science-Fiction-Serie. Ganze Bewegungsmuster seien arg ähnlich. Alles Zufall, keine Vaterschaft, heißt es bei Agentur und Telekom.<BR><BR>Zu allem Überfluss kursierte auch noch ein Virus mit Namen "Robert T-Online" durch die virtuelle Welt. Der hatte mit dem virtuellen Männchen mit den gelben Haaren, blauen Augen, stechendem Blick und der seltsamen Stimme nichts zu tun _ machte Robert aber auch nicht gerade beliebter.<BR><BR>Robert T. Online geht nun also offline. Er ruhe sanft. Und ewig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine turbulente Handelswoche leicht im Minus beendet. Nachdem der klare Ausgang der französischen Parlamentswahl und die Rekordjagd an …
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder

Kommentare