Robert T. Offline

- Der Fernsehstar ist groß, sympathisch, jung und modern. Aber er hat ein Problem: Wenn er auftritt, rennen alle aufs Klo. Für einen Werbehelden ist das sogar ein großes Problem. Robert T. Online, geklontes Gesicht der Telekom-Werbung, droht die virtuelle Einschläferung. Die Computerfigur soll angeblich nicht länger werben dürfen.

Seit gut drei Jahren preist der bewegte Mann allerlei Produkte und Vorhaben, vom T-Online-Börsengang bis zum Internetanschluss. "Der wird hier keine Rolle mehr spielen", wird ein Sprecher der Telekom-Tochter T-Com zitiert. Dass deren Schwester T-Online es über kurz oder lang ähnlich hält, ist zu erwarten: Robert mache "Urlaub", heißt es im Unternehmen. Hinter vorgehaltener Hand wird über Irritationen zwischen den Töchtern gesprochen, seit die Computerfigur auch für das Festnetzgeschäft warb.<BR><BR>Erste Reaktionen im Internet lassen auf enden wollende Trauer der Fernsehgemeinde schließen. Die etwas schrille Figur sollte wohl auch mehr auffallen als gefallen. Die Kampagne ließen sich die T-Unternehmen einst angeblich einen deutlich zweistelligen Millionenbetrag (damals noch in Mark) kosten.<BR><BR>Der große Wasserstoffblonde hatte eine schwere Kindheit. Kaum vom Computer geboren, prasselte schon Häme auf ihn ein. Eine Düsseldorfer Werbeagentur will den stets gut gekleideten Robert erfunden haben. Dem mache "keiner was vor", wurde er damals von offizieller Seite gelobt. Offenbar machte Robert aber kräftig was nach: Insider erinnert die Figur verdächtig an "Max Headroom" aus einer amerikanischen Science-Fiction-Serie. Ganze Bewegungsmuster seien arg ähnlich. Alles Zufall, keine Vaterschaft, heißt es bei Agentur und Telekom.<BR><BR>Zu allem Überfluss kursierte auch noch ein Virus mit Namen "Robert T-Online" durch die virtuelle Welt. Der hatte mit dem virtuellen Männchen mit den gelben Haaren, blauen Augen, stechendem Blick und der seltsamen Stimme nichts zu tun _ machte Robert aber auch nicht gerade beliebter.<BR><BR>Robert T. Online geht nun also offline. Er ruhe sanft. Und ewig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pflegefall: Wer hilft jetzt weiter? Die wichtigen Fragen und Antworten 
Wenn Menschen ins Pflegeheim müssen, reicht die Rente dafür oft nicht aus. Was der Staat und die Pflegeversicherung dazugeben und was die Kinder bezahlen müssen, …
Pflegefall: Wer hilft jetzt weiter? Die wichtigen Fragen und Antworten 
SunExpress Deutschland verhindert Betriebsratswahl
Bei der Lufthansa-Beteiligung SunExpress wollten Gewerkschaften eine Personalvertretung etablieren. Doch der Ferienflieger wehrte sich vor Gericht - vorerst erfolgreich. …
SunExpress Deutschland verhindert Betriebsratswahl
Amazon knackt 100-Millionen-Marke bei Prime-Abos
Seattle (dpa) - Der US-Internetgigant Amazon hat weltweit inzwischen mehr als 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Abo-Service Prime. Das teilte Konzernchef Jeff …
Amazon knackt 100-Millionen-Marke bei Prime-Abos
Milliardärin befeuert Start-up-Boom
Vor über 15 Jahren hat BMW-Erbin Susanne Klatten gemeinsam mit der TU München eine Start-up-Initiative ins Leben gerufen und die Landeshauptstadt zu einem international …
Milliardärin befeuert Start-up-Boom

Kommentare